1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Bremen verkauft Kupferplatten vom Welterbe

Erstellt:

Von: Jörg Esser

Kommentare

Dachdeckern demontieren Kupferplatten vom Rathausdach.
Kupferplatten im Angebot: 2016 wurde das Rathausdach saniert. Jetzt gibt die Senatskanzlei eine weitere Charge der Platten zum Verkauf frei. © Senatspressestelle/Raschdorf

Unter dem Titel „Bremen-Geschichte-Welterbe“ ist im der Unteren Rathaushalle eine Ausstellung zu den Unesco-Welterbestätten eröffnet worden. Die Info-Schau ist bis 20. Juni zu sehen.

Bremen – Das Rathaus und der Roland auf dem Marktplatz zählen seit 2004 zum Unesco-Weltkulturerbe. Darauf sind die Bremer stolz. Und sie feiern das – mit „Welterbetagen“ vom 1. bis 6.  Juni. Mit Mitsingfest und Weinkönigin, mit Festprogramm und dem Verkauf von Original-Kupferplatten des alten Rathausdachs. Und mit der Ausstellung „Bremen – Geschichte – Welterbe“ in der Unteren Rathaushalle, die seit Mittwoch zu sehen ist.

Der Bremer Ratskeller ist so etwas wie das „süße Fundament“ des Rathauses und als solches auch Teil des Weltkulturerbes. Und die „Weinkultur in Deutschland“ ist 2021 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Das passt. Und so hat der Ratskeller zu den „Welterbetagen“ ein „exklusives Festprogramm auf die Beine gestellt“, heißt es.

„Stargast“ ist die Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich aus Durbach an der Badischen Weinstraße. Die 24-jährige Winzertochter führt am Freitag, 4. Juni, ab 18 Uhr gemeinsam mit Ratskellermeister Karl-Josef Krötz durch den „Weinschnack aus dem Welterbe“. Dabei handelt es sich um eine virtuelle Weinprobe, die per Stream unter www.welterbe.bremen.de.welterbetage übertragen wird. An Pfingstsonntag und Pfingstmontag, 5.  und 6. Juni, will „Ihre Hoheit“ die Feierlichkeiten mit ihrer Anwesenheit adeln.

Weinkönigin kommt zum „Weinschnack“

Die Senatskanzlei hat derweil nochmals eine Charge der grünen Kupferplatten des Original-Rathausdaches zum Verkauf freigegeben, die bei Sanierung des Daches 2016 abmontiert wurden. Diese gibt es inklusive Echtheitszertifikat nur am Sonntag, 5. Juni, dem „Unesco-Welterbetag“, von 12 bis 20 Uhr zum Preis von zehn Euro je Stück an der „Weinbox“ auf dem Marktplatz. Die Abgabemenge ist auf fünf Stück pro Person limitiert – und verkauft wird nur, solange der Vorrat reicht, teilt die Senatskanzlei mit.

Weinkönigin Sina Erdrich und viele Weinfässer.
Kommt zu den Bremer „Welterbe-Tagen“: Weinkönigin Sina Erdrich. © Deutsches Weininstitut

Die Info-Ausstellung in der Unteren Rathaushalle will die Frage beantworten, warum „Bremens Herzstück“ unter den besonderen Schutz der Unesco (der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation) gestellt wurde. So stellt das Landesamt für Denkmalpflege neben der Baugeschichte und einzelner Restaurierungsmaßnahmen am Rathaus die Kriterien vor, die 2004 zur Aufnahme von Rathaus und Roland in die Welterbeliste führten. Das Focke-Museum zeigt aus seiner Sammlung zentrale Objekte aus dem Kontext des Bremer Welterbes und dokumentiert das Selbstverständnis der alten Stadtrepublik. Die Landesarchäologie präsentiert ihre Erkenntnisse zu Ausgrabungen am und ums Welterbe.

Mitsingfest zur Eröffnung der „Welterbetage“

Die Ausstellung in der Unteren Rathaushalle läuft bis zum 20. Juni. Sie ist täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Offiziell eröffnet werden die „Welterbetage“ am Mittwoch, 1. Juni, mit dem Mitsingfest „Bremen so frei – ein Fest in elf Liedern“ auf dem Marktplatz. Zu den Sängern zählt der Hausherr des Welterbes, Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Weitere Infos unter:

www.welterbe.bremen.de

Auch interessant

Kommentare