Das Schreibgerät der Bremer Finanzsenatorin

Ein Kuli mit Symbolkraft

+
Gelebte Sparsamkeit: Finanzsenatorin Karoline Linnert mit einem Werbe-Kuli der BLG Logistics Group.

Bremen - Symbolik: Praktisch von Amts wegen ist Karoline Linnert (Grüne) dem Sparen verpflichtet – als Bürgermeisterin und vor allem: als Finanzsenatorin im armen Bremen. Den Geist des Sparsamen, sie muss ihn vorleben. Mehr als andere jedenfalls. Und sie tut es auch. Dieser Tage zum Beispiel saß sie im Rathaus, blätterte in Papieren, in denen es mutmaßlich um Finanzthemen ging, und machte sich Notizen. Womit? Mit einem Kugelschreiber. Aber nicht etwa mit einem repräsentativen Luxus-Schreibgerät aus dem oberen Preissegment! Nein, mit einem Werbe-Kuli aus dem Gratis-Segment.

Der blaue Stift in Linnerts Hand, er war ein Kugelschreiber mit Werbeaufdruck der BLG Logistics Group (Bremer Lagerhaus-Gesellschaft). Und damit nicht bloß äußerst preiswert, sondern zugleich Ausdruck einer gewissen Verbundenheit mit bremischen Dingen.

Museen: Das Vegesacker Overbeck-Museum hat einen neuen Facebook-Auftritt. „Mit immer neuen, tagesaktuellen Einblicken in die vielfältigen Aktivitäten vor und hinter den Kulissen bietet der Facebook-Auftritt für alle Kunstfreunde das ,gewisse Extra‘ an Information“, so Museumsleiterin Dr. Katja Pourshirazi. Entwickelt hat ihn die Kunsthistorikerin Jana Kremer. „Es ist toll zu sehen, wie gut die neue Seite angenommen wird und wie groß damit das Interesse am Overbeck-Museum auch außerhalb der Öffnungszeiten ist“, lautet ihr erstes Fazit.

Einblicke in den Museumsalltag

Neben Programm- und Ausstellungsinformationen bietet die Facebook-Seite beispielsweise auch „Einblicke in den Ausstellungswechsel und in die Arbeit der Museumspädagogik“. „Unsere Facebook-Seite zeigt deutlich, wie lebendig das Overbeck-Museum geworden ist“, sagt Pourshirazi.

Fritz Overbeck (1869 bis 1909) gehörte zu den fünf Gründungsvätern der Künstlerkolonie Worpswede. 1905 verließ er Worpswede dann, um sich mit seiner Familie in Bröcken bei Vegesack niederzulassen. Im Alten Packhaus an der Alten Hafenstraße 30 ist ihm und seiner Frau, der Malerin Hermine Overbeck-Rohte (1869 bis 1937), seit 1990 das Museum gewidmet. Das Haus ist täglich außer montags in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Karneval in Nizza: Mimen, Mimosen und Mittelmeer

Karneval in Nizza: Mimen, Mimosen und Mittelmeer

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Meistgelesene Artikel

„Bremen Tattoo“: „Musikschau“-Nachfolge-Spektakel kommt beim Publikum gut an

„Bremen Tattoo“: „Musikschau“-Nachfolge-Spektakel kommt beim Publikum gut an

Eiswettfest: Rekordspende für Seenotretter

Eiswettfest: Rekordspende für Seenotretter

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Kommentare