Künstliche Intelligenz hautnah erleben

Bremen - Roboter, die schwimmen, laufen und mit Menschen im Team zusammenarbeiten, ein intelligenter Blaumann und ein Elektroauto, das eigenständig seitwärts und diagonal einparken kann: Am Dienstag, 14. Juni, öffnet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen (Robert-Hooke-Straße 1) seine Türen für Besucher.

Von 10 bis 17 Uhr erklären Wissenschaftler anhand von spannenden Exponaten und Demonstrationen ihre Forschungsprojekte, in denen sie zum Beispiel Robotersysteme wie einen vierbeinigen Laufroboter (Foto) entwickeln, die selbstständig im Weltall und in der Tiefsee agieren.

Interessierte können Labore und Testanlagen wie die Maritime Explorationshalle und eine intelligente Wohnung erkunden und – etwa beim Steuern von Robotern – selbst aktiv werden. Am Bremer Standort gibt es das DFKI bereits seit zehn Jahren, mittlerweile arbeiten hier mehr als 130 Mitarbeiter aus aller Welt. Die Veranstaltung am Dienstag ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. - vr/Foto: DFKI

www.dfki-bremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Foto-Fahndung nach Überfall auf Discounter in Gröpelingen

Foto-Fahndung nach Überfall auf Discounter in Gröpelingen

Kommentare