CDU-Anfrage zur Kriminalität

Brennpunkt Viertel: Mehr Raubüberfälle und Körperverletzungen

+
Mehr Ressourcen für verstärkte Ermittlungsarbeit und für Präsenz der Polizei auf der Straße fordert die Bremer CDU. Hintergrund: Die Gewaltkriminalität im Stadtgebiet steigt.

Bremen - Von Elisabeth Gnuschke. Vor ihrer Haustür im Ostertor ist eine 32 Jahre alte Frau am Sonntagmorgen überfallen, getreten und ausgeraubt worden. Keine Ausnahme, denn jeden Tag werden in der Stadt Bremen vier bis fünf Menschen beraubt und verletzt. Die Zahlen zu 2017 werden Anfang März mitgeteilt.

Doch einige Daten sind bereits jetzt durch eine Große Anfrage der CDU ans Parlament bekannt geworden. Fazit: Weniger Straftaten, aber die Gewalt steigt. Bekannt ist für 2017, dass es knapp 21.000 Tatverdächtige in der Stadt gibt, davon fast 9.000 nichtdeutsche und 12.000 deutsche.

„Wie sicher können die Bremer sich im Viertel und im gesamten Stadtgebiet noch fühlen?“, so lautet die Große Anfrage der CDU. Wer sich im Viertel umhört, der erfährt, dass Menschen abends ihre Wohnung nicht mehr verlassen oder sich bewusst Begleitung suchen. Andere – langjährige Viertel-Bewohner – haben das Quartier verlassen oder wollen wegziehen, da sie sich hier nicht mehr sicher fühlen. Es gibt auch einige, die bekommen von Kriminalität nichts mit.

Anstieg im Steintor

Aus der Antwort des Innenressorts auf die Anfrage geht hervor, dass die Straftaten im Steintor von 1.889 im Jahr 2014 auf 2.255 im vergangenen Jahr gestiegen sind. Im Ostertor sanken die Straftaten zwar von 1.272 (2014) und 1.306 (2016) auf 1.140, doch in beiden Ortsteilen verzeichnete die Polizei einen Anstieg der Gewaltdelikte. 

Im Steintor gab es 2017 allein 362 Raubüberfälle (2014: 245) und 256 Körperverletzungen (166), im Ostertor 175 Raubdelikte (2014: 143) und 125 Körperverletzungen (92). Zurück gingen lediglich die Wohnungseinbrüche. Hoch war der Anstieg bei den Rauschgiftdelikten: von 359 (2014) auf aktuell 686 Straftaten im Steintor, von 79 auf 100 im Ostertor. Das führt das Innenressort auf verstärkte Kontrollen zurück.

Gewalttäter lassen sich nicht abschrecken

Gewalttäter ließen sich offenbar von der höheren Polizeipräsenz nicht abschrecken. Schwerpunkte sind dabei der Antwort zufolge die Straßenzüge rund um Sielwall, Ostertorsteinweg, Vor dem Steintor, Ziegenmarkt und Helenenstraße. „Die Straftaten ereigneten sich grundsätzlich im öffentlichen Raum und wurden überwiegend am Wochenende in den Abend- und Nachtstunden begangen“, heißt es beim Innenressort. So wie beim Überfall auf die 32-Jährige, die um 6 Uhr in der Frühe ausgeraubt und schwer verletzt wurde.

Insgesamt wurden 2017 im Stadtgebiet 20.933 Tatverdächtige registriert. Die meisten Verdächtigen sind Männer, der Anteil der Frauen beträgt ein Fünftel oder weniger. Ein Fünftel der Verdächtigen sind Jugendliche. Von den rund 21.000 Tatverdächtigen sind 8.906 keine deutschen, wie aus der Antwort auf die CDU-Anfrage hervorgeht. Sie stammen aus der Türkei (1.257), aus Polen (787) und aus Syrien (737). 12.027 Tatverdächtige sind nach Angaben der Ermittler deutsche. Dazu zählen auch Migranten mit deutschem Pass.

Razzien sollen Abhilfe schaffen

Und wie will die Innenbehörde die gestiegene Gewalt bekämpfen und den Menschen in Bremen wieder mehr Sicherheit vermitteln? Das Papier führt dazu regelmäßige Razzien im Viertel und am Bahnhof und spezielle Ermittlungsgruppen auf. Zudem nimmt die Polizei Rückzugsmöglichkeiten von potenziellen Straftätern in den Blick. Ferner werden bauliche Veränderungen, ein Alkoholverbot und eine Waffenverbotszone im Viertel geprüft, wie es heißt.

Wilhelm Hinners, innenpolitischer Sprecher der CDU, ist angesichts der Antworten alarmiert. Viele Anwohner und Besucher fühlten sich zunehmend unsicher. Und die Sicherheit habe sich tatsächlich verschlechtert, wie zu sehen sei, vor allem durch mehr Gewaltverbrechen und Körperverletzungen. 

Von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) erwartet Hinners, dass er die Ressourcen für verstärkte Ermittlungsarbeit und Präsenz der Polizei zur Verfügung stellt. Zum hohen Anteil nichtdeutscher Verdächtiger sagt er: „Wer kriminell wird, verwirkt sein Gastrecht bei uns. In diesen Fällen muss eine Abschiebung geprüft werden.“ Hier verweist das Innenressort darauf, dass dies bei EU-Bürgern und Syrern kaum möglich sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London

Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London

Bremen von A bis Z: O wie Oktoberfest

Bremen von A bis Z: O wie Oktoberfest

Urlaub in Venedig: Das sind die absoluten Highlights der Lagunenstadt

Urlaub in Venedig: Das sind die absoluten Highlights der Lagunenstadt

Meistgelesene Artikel

Starkregen in Bremen-Nord: Sämtliche Feuerwehren im Einsatz

Starkregen in Bremen-Nord: Sämtliche Feuerwehren im Einsatz

Raubüberfall auf Supermarkt in Bremer Neustadt

Raubüberfall auf Supermarkt in Bremer Neustadt

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

Sexuelle Übergriffe bei „Bremen Olé“ auf der Bürgerweide

Sexuelle Übergriffe bei „Bremen Olé“ auf der Bürgerweide

Kommentare