Riensberg: Saisonauftakt mit Märchen

Konzerte in der Kapelle

Die Harfenistin Margit Schultheiss.
+
Die Harfenistin Margit Schultheiss.

Bremen - Von Thomas Kuzaj · Auftritt: „Zwischen Himmel und Erde“ – das ist wohl der passende Titel für eine Veranstaltungsreihe auf einem Friedhof.

Es handelt sich in diesem Fall um den Friedhof Riensberg in Schwachhausen, auf dem prachtvoll gestaltete Grabkunstwerke ebenso zu finden sind wie die Gräber bekannter Künstler, Kaufleute und Politiker aus der bremischen Geschichte. Die Gesamtanlage steht unter Denkmalschutz.

„Zwischen Himmel und Erde“ – diese Reihe „spielt“ in der Kapelle des Riensberger Friedhofs. In diesem Jahr beginnt sie am Sonntag, 22. April, um 19.30 Uhr mit dem Märchenerzähler Udo Ruthenberg und der Harfenistin Margit Schultheiss. Ihr Auftritt ist der Auftakt zur bereits siebten Saison, in der Konzerte und Lesungen in der neugotischen Kapelle am Haupteingang des Friedhofs angeboten werden. Unter dem Titel „Und sie lebten vergnügt bis an ihren Tod“ präsentieren die beiden Bremer Künstler am 22. April klassische Zaubermärchen.

Diese Geschichten, so heißt es in einer Ankündigung, handeln oft „von Dummlingen oder Unterschätzten, die ihren Weg suchen müssen – einen Weg, der fast immer aus der düsteren Gegenwart in eine lichtere Zukunft führt. Die Märchen erzählen von dem, was vor uns liegt, was auf uns zukommt, und sie machen Mut, unseren eigenen Weg zu suchen.“ Ruthenberg und Schultheiss präsentieren Märchen aus Irland, Litauen und Deutschland – sowie von der Insel Mallorca.

„Zwischen Himmel und Erde“ – fortgesetzt wird die Reihe dann am 13. Mai mit einem Abend über den altpersischen Dichter und Mystiker Maulana Rumi (1207 bis 1273). Am 10. Juni folgt Gamelanmusik aus Java mit dem Bremer Orchester „Arum Sih“.

Am 8. Juli singt der „Internationale Buchtstraßenchor“ unter dem Titel „Grenzüberschreitungen“ politische und skurrile Lieder (Leitung: Rucsandra Popescu). Am 16. September geht es in der Kapelle um den englischen Renaissance-Songschreiber John Dowland (1563 bis 1626).

Der Eintrittspreis beträgt jeweils zehn Euro, ermäßigt sechs Euro. Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Vorbestellungen nimmt der Umweltbetrieb Bremen unter der Telefonnummer 0421/336 11 23 94 entgegen, und zwar montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr.

· Kunst: Die Kunstwissenschaftlerin Corona Unger zeigt in ihrer Galerie an der Georg-Gröning-Straße 14 in Schwachhausen gegenwärtig – wie berichtet – Arbeiten der Künstlerin Katrin Heesch aus Weimar („Konzentration und Verdichtung – Die Poesie der Ordnung”). Am Sonntag, 15. April, beginnt um 15 Uhr eine Lesung in der Ausstellung. Unter dem Titel „Zwischen den Zeiten“ trägt der Bremer Autor und Rezitator Wolfgang Klose Auszüge aus dem Roman „Die Zimtläden” des polnischen Schriftstellers Bruno Schulz (1892 bis 1942) vor.

Galeristin Unger: „Ich freue mich schon sehr auf den Vortrag dieser expressiven sprachlichen Verdichtungen und darauf, wie sie mit Katrin Heeschs konzentriert-verdichteten Werken interagieren.“

http://www.stadtgruen-bremen.de

http://www.galerie-corona-unger.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands

Hier brennt der schönste Truck Deutschlands
Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz

Frau singt auf Balkon – Polizeieinsatz
Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben

Lastwagen brennt auf der A1 in Bremen: Warnung aufgehoben
Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Corona in Bremen: Armband für geboosterte – 300.000 gratis FFP2-Masken

Kommentare