KOMMENTAR

Die Zahlen und

Zahlen lügen nicht. Aber sagen sie die ganze Wahrheit?

Laut Statistik sinkt die Kriminalität, laut Statistik sinkt die Zahl der Straftaten in Bremen. Paradoxerweise sinkt aber zugleich auch das Sicherheitsgefühl der Bremer. Es werde durch den „objektiven Rückgang von Straftaten nicht beeinflusst“, sagt Polizeipräsident Lutz Müller. „Die Menschen fühlen sich noch nicht sicherer.“

„Das Sicherheitsgefühl der Bürger ist angeknackst“, sagte auch schon Rainer Zottmann, Leiter der Direktion Einsatz, am Tag vor der Veröffentlichung der Kriminalstatistik (wir berichteten). „Was subjektives Empfinden angeht, haben wir in dieser Stadt noch sehr viel zu tun“, sagt Innensenator Ulrich Mäurer (SPD).

Wie kommt es, dass viele Menschen sich nicht sicherer fühlen, obwohl die Kriminalität – statistisch betrachtet – ja zurückgeht? Nun, Statistik allein bildet dann wohl doch nur einen Teil der Wirklichkeit ab.

Der Rentner, der von Betrügern trickreich um Ersparnisse gebracht wurde, mag sich nicht einmal mehr in den eigenen vier Wänden sicher fühlen, nachdem er die Täter hereingelassen hatte. Zwar blieb es bei 1 088 der 1 488 Diebstahls- und Betrugstaten gegen ältere Menschen beim Versuch – aber auch das ist ein verstörendes Erlebnis. Ein Erlebnis, das viel zu viele Senioren in Bremen haben.

Ein weiteres Thema sind die Brennpunkte, an denen es nach wie vor zu vielen Straftaten kommt – oft auch in Verbindung mit Gewalt. Steintor, Discomeile, Hauptbahnhof – Orte, die Ängste auslösen. Das hat sicher auch mit der Thematisierung dieser Brennpunkte in klassischen und sozialen Medien zu tun. Aber es ist ja nicht aus der Luft gegriffen, dass diese Themen behandelt werden. Bürger überlegen es sich zwei- bis dreimal, ob sie es sich zutrauen können, abends den Bereich des Bremer Hauptbahnhofs zu passieren – oder ob sie es lieber sein lassen. Es dürfte gar nicht so weit kommen, dass Menschen sich genötigt sehen, über so etwas nachzudenken.

Innensenator Mäurer und Polizeipräsident Müller wünschen sich mehr als die für 2019/20 anvisierten 2 600 Polizisten in Bremen. Die Zahl 2 800 wird genannt. Eine weitere Personalsteigerung bei der Polizei wäre tatsächlich ein Signal an die Bürger, dass Bremen für Sicherheit sorgen will. Und in diesem Zusammenhang gilt es wieder: Zahlen lügen nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

EU-Ratspräsident Tusk: Harter Brexit immer wahrscheinlicher

EU-Ratspräsident Tusk: Harter Brexit immer wahrscheinlicher

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Von Auto erfasst: 16-Jährige schwer verletzt

Von Auto erfasst: 16-Jährige schwer verletzt

Messerangriff in Gröpelingen: 49-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Messerangriff in Gröpelingen: 49-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Versuchte Brandstiftung in Bremen eventuell politisch motiviert

Versuchte Brandstiftung in Bremen eventuell politisch motiviert

Kommentare