1,9 Prozent mehr als 2016

Knapp 2,5 Millionen Übernachtungen in Bremen

Bremen/Bremerhaven - Das Land Bremen bleibt ein attraktives Reiseziel für Touristen. Der Stadtstaat registrierte im vergangenen Jahr rund 2,4 Millionen Übernachtungen und damit 1,9 Prozent mehr als 2016, wie die Bremer Touristik-Zentrale am Montag mitteilte.

„Die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Tourismus wächst Jahr für Jahr", sagte Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD). Mehr als 33.000 Menschen würden im Bundesland Bremen inzwischen ihren Lebensunterhalt durch den Tourismus bestreiten. 

Punkten konnte auch die Seestadt Bremerhaven, die im Vorjahr 1,8 Millionen Tagesgäste zählte - so viele wie noch nie. Die Zahl wuchs nach Angaben der Erlebnis Bremerhaven GmbH im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent. Auch die Zahl der Übernachtungen nahm zu. Die Unterkünfte verzeichneten mit 408 518 Übernachtungen ein Plus von 2,5 Prozent. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag bei zwei Tagen. Die meisten Bremerhaven-Besucher kamen wie in den Vorjahren aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gartentage in Thedinghausen 

Gartentage in Thedinghausen 

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Achimer Fachausstellung im Gewerbegebiet Bierdener Mehren

Meistgelesene Artikel

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Schwere Verbrennungen: Kleinkind tritt in unzureichend gelöschte Grillkohle

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Feuer auf Bremer Mülldeponie unter Kontrolle

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.