„Auf einen Espresso“ mit dem Weihnachtsmann / Vorname: „Lieber Guter“

Klingeling statt „Ho-ho-ho“

Der Weihnachtsmann trinkt seinen „Espresso“ lieber im Freien.

Bremen - Von Ilka LangkwoskiBREMEN · Mit Rauschebart und Glocke fährt der Weihnachtsmann, mit Vornamen „Lieber Guter“, heute von Familie zu Familie, um Geschenke zu verteilen und mit den Kindern zu singen. Torsten Limberg ist aus vollem Herzen Weihnachtsmann.

Große strahlende Augen – und die seien bei den Erwachsenen oft größer als bei den Kindern – lassen ihn jedes Jahr wieder den vierrädrigen Rentierschlitten besteigen, verrät er in unserer Serie „Auf einen „Espresso“. Das einzige, was ihn nervt, sind die meist üblichen sechs Grad Celsius plus Nieselregen am Heiligen Abend. Aber das Wetter wird heute ja anders sein.

„Das Landen mit dem Rentierschlitten klappt da nur in den seltensten Fällen“, beschwert er sich und lacht. Tatsächlich sind die warmen Stuben für den Weihnachtsmann eine noch viel größere Herausforderung.

Mit warmem Mantel und dickem Bart komme man bei lauschigen 25 Grad schon ins Schwitzen, aber die Freude der Kinder mache alles wieder wett. Deswegen besucht er immer wieder in der Vorweihnachtszeit und am Heiligabend Kindergärten und Familien mit weißem Bart, langem roten Mantel, aber bewusst ohne Rute.

Mit dabei hat er immer eine kleine Glocke, die er aus der Manteltasche zieht, um sein Kommen anzukündigen. Sie hat er auch zum Gespräch als Gegenstand, der eine besondere Bedeutung für ihn hat, mitgebracht. „Die Glocke ist ganz wichtig“, betont Limberg, „und sie hat auch für mich persönlich eine besondere Bedeutung.“

Als der heutige „freiwillige Weihnachtsmann“ selbst klein war, musste er an Heiligabend in seinem Zimmer warten, bis die Eltern das Wohnzimmer vorbereitet und den Baum geschmückt hatten. Erst wenn es läutete, durfte er aus seinem Zimmer.

„Die Glocke hatte einen sehr warmen Klang“, erinnert sich Limberg. Und so verzichte er bei seinen Besuchen auf das amerikanische „Ho-ho-ho“ und schwingt stattdessen das Glöckchen.

„Glockenklingen gehört einfach zur Weihnacht dazu“, sagt er. Für ihn laufe die Zeit zwischen Heilig abend und Neujahr irgendwie langsamer. „Es ist eine schöne Zeit, und wir halten an einigen Traditionen fest, wie beispielsweise den zwölf echten Kerzen im Weihnachtsbaum, dem selbstgebastelten Baumschmuck von den Kindern, die ich besuche, und natürlich das gemeinsame Essen mit der Familie.“ Wenn er Geschenke überreicht, nimmt er immer nur je eins von den oft großen Geschenk-Bergen, die die Eltern vorbereitet haben. „Den Rest sollen die Eltern selbst übergeben“, erklärt Limberg, „denn ich möchte den Wert des einzelnen Geschenkes bewahren.“

Gerne geht Weihnachtsmann Limberg auch zu Firmenfeiern oder anderen Auftritten. „Mit den Erwachsenen kann ich als Weihnachtsmann mit dem Thema spielen.“ Eine Familie hatte Limberg sogar für die Oma gebucht. „Die konnte noch ein Gedicht auf Platt aufsagen“, freut er sich. Nur einmal habe er sich ertappt gefühlt. Die kleine Tochter von Bekannten öffnete ihm die Tür und sagte prompt: „Ich weiß, wer Du bist.“ Limberg fühlte sich irrtümlich als Limberg enttarnt. Die Kleine allerdings war sich ganz sicher, den Weihnachtsmann erkannt zu haben.

Sechs fixe Fragen

?Was verbindet Sie mit Bremen?

!Ich bin hier aufgewachsen. Zwar lebe ich im Umland, weil ich eine Niedersächsin geheiratet habe, aber im Herzen bleibe ich ein Bremer.

?Welchen Ort mögen Sie besonders?

!Die Altstadt mit Rathaus und Liebfrauenkirchhof.

?Was würden Sie auswärtigen Gästen zeigen?

!Es gibt bei mir eine Exkursion durch die „gute Stube“ mit Böttcherstraße und Schnoor. Dort hat mein Opa mal gewohnt, und ich bin in der Bremer Geschichte recht firm. Auch die Schlachte ist schön.

?Welches ist Ihr Lieblingstier?

!Mein Hund „Wum“. Als Weihnachtsmann sind es die Rentiere, die kennen den Weg.

?Was würden Sie tun, wenn Sie jetzt spontan einen Tag frei hätten?

!In die Natur gehen, in die Marsch und an die Weser.

?Was macht Sie schwach?

!Schokolade, ich rauche immer noch und trinke viel und manchmal sehr spät noch Kaffee. „Nein“ zu sagen, fällt mir auch schwer.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“
Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“
Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen
Bremen eröffnet neues Impfzentrum und sucht Personal

Bremen eröffnet neues Impfzentrum und sucht Personal

Bremen eröffnet neues Impfzentrum und sucht Personal

Kommentare