1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Klimacamp in Bremen: Frau mit Waffen im Rucksack verübt Brandstiftung

Erstellt:

Von: Jan Knötzsch, Elisabeth Gnuschke

Kommentare

Im leeren Protestcamp der Klimacamper in Bremen hat eine Frau Brandstiftung begangen. Nach Angaben der Polizei war die verwirrte 21-Jährige zudem bewaffnet.

Bremen – Brandstiftung im Protestcamp von „Klimaaktivisten“ in Bremen: Wie die Polizei in der Hansestadt am Montag, 20. Juni 2022, mitteilte, hat sie eine Frau festgenommen, die im leeren Klimacamp in Bremen ein Feuer gelegt hat. Die Tat ereignete sich am Montag gegen 10 Uhr in dem Zeltlager in den Wallanlagen. Die Frau habe sich verhaltensauffällig gezeigt, hieß es.

Brandstiftung in Bremer Klimacamp: Bewaffnete Frau wirkt psychisch gestört

Die Frau soll am Montag gegen 10 Uhr Holzreste im Zeltlager in den Wallanlagen angezündet haben. Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand schnell wieder löschen. Das berichtete am Montag eine Polizeisprecherin. Das Camp war zum Zeitpunkt der Brandstiftung leer, hieß es auf Nachfrage.

Ein Polizist trägt an seiner Uniform Handschellen.
Die Polizei in Bremen hat nach einer Brandstiftung im Klimacamp in Bremen eine Frau festgenommen. (Symbolbild) © Karina Hessland/imago

Die 21 Jahre alte Frau flüchtete nach der Brandstiftung zunächst, konnte aber von der Polizei kurze Zeit später festgenommen werden. Bei der Durchsuchung der 21-Jährigen fanden die Beamten dann laut Polizeisprecherin im Rucksack mehrere Waffen, darunter ein Einhandmesser, einen Stockdolch und Pfefferspray. Die Frau soll sich „verhaltensauffällig“ gezeigt haben. Sie sperrte sich den Angaben nach gegen ihre Festnahme und wurde schließlich fixiert. Nach einer ärztlichen Begutachtung wurde die Frau in die Psychiatrie eingewiesen, hieß es weiter.

Bremer „Klimaktivisten“ wollen auch „Befreiung von Geld und Eigentum“

Die Bewohner des Camps nennen sich „Klimaaktivisten“. Sie hausten zunächst seit Frühjahr 2021 über Monate in Zelten am Rathaus, dem Weltkulturerbe, zogen dann im November 2021 in die Wallanlagen um. Die rot-grün-rote Regierung ließ die Camper gewähren, die nicht nur die Befreiung von der „Erderhitzung“ propagierten, sondern auch die „Befreiung von Geld und Eigentum“, weil das „zentrale Herrschaftsmittel patriarchaler Kulturen“ seien. 

Gerade erst hatten die Organisatoren verkündet, das Camp habe ausgedient, es kämen kaum noch Interessierte. Wie dem auch sei, ob Unterstützer oder Kritiker des Camps - nichts rechtfertigt das Legen eines Feuers.

Polizei auch in Niedersachsen im Einsatz: 16-Jähriger attackiert 25-Jährigen mit Messer – Haftbefehl!

In Bremen hat die Polizei derzeit zudem mit einer Häufung an Überfällen zu kämpfen, zuletzt berichtete die Polizei von gleich drei Überfällen in Bremen binnen weniger Stunden. In Niedersachsen ist es am vergangenen Wochenende derweil zu einem Streit mit Folgen gekommen: In Hannover hat ein 16-Jähriger einen 25-Jährigen mit einem Messer attackiert. Das Opfer wurde nach der Tat operiert, gegen den 16-Jährigen wurde ein Haftbefehl erlassen.

Auch interessant

Kommentare