Klaus Baumgart kündigt Premiere an

Welturaufführung bei Schlagerparty „Bremen Olé“ 

+
Klaus Baumgart (l.) und Markus Krampe gaben gestern Einblicke in das „Bremen-Olé“-Programm.

Bremen - Von Jörg Esser. Vor einem Jahr trotzten die Schlagerfreunde bei der Premiere von „Bremen Olé“ Sturm und Starkregen. Für die neue Auflage der Freiluftparty am Sonnabend, 20. Juni, von 14 bis 23 Uhr auf der Bürgerweide hoffen die Veranstalter natürlich auf besseres Wetter. Die Schlagerfreunde aus Bremen und „umzu“ sicher auch.

Der Ansturm auf die Karten jedenfalls sei noch größer als im Vorjahr, sagt Partymacher Markus Krampe. „Wir haben den Nerv der Leute getroffen.“

Klaus Baumgart stimmt zu. „,Bremen Olé’ wird das größte Sommerfest der Stadt, die größte Party des Jahres in Bremen“, sagt der gewichtigere Teil des Duos „Klaus & Klaus“. Der Oldenburger Schlagerbarde und sein Partner Claas Vogt sind die Lokalmatadore beim Schlagermarathon. Baumgart verspricht den Bremern für die „Olé“-Party eine Welturaufführung. Erstmals singen die Kläuse ihren neuen Song „Haifischalarm“. Der „große Klaus“, der im Januar 2013 als Dschungelcamper in Australien für Schlagzeilen sorgte, sagt: „Wir haben die Premiere extra für Bremen um sechs Wochen hinausgezögert.“

„Olé“-Macher Krampe hat für Bremen neben „Klaus & Klaus“ zehn weitere Schlagerstars im Auf- und Angebot. Unter anderem ist der Ex-„Modern-Talking“-Sänger Thomas Anders dabei. Ohne Dieter Bohlen, aber mit einem Potpourri der Klassiker des Pop-Duos in modernem Sound – „mit Beats und Bässen“, sagt Krampe.

Ebenfalls auf der Bremer Partybühne werden erwartet: Altmeister Heino mit seiner neuen Show „Schwarz blüht der Enzian“ und seinen Cover-Hits aus dem Album „Mit freundlichen Grüßen“, DJ Ötzi mit „Stern“ und „Anton aus Tirol“, Matthias Reim („Verdammt ich lieb dich“), der ehemalige DSDS-Finalist Norman Langen („Hör meinen Herzschlag“), die Mallorca-Party-Ikone Mickie Krause („Geh mal Bier hol’n“), Lou Bega mit seinem Nummer-Eins-Hit „Mambo No. 5“, Peter Wackel („Scheiß drauf“) und Jörg Bausch („Großes Kino“). Das Feld komplettiert die Kölner Karnevalsband „Brings“ mit einer neuen Version des alten Willy-Millowitsch-Hits „Kölsche Jung“.

Wer wann auftritt, das legen die Veranstalter erst gut zwei Wochen vor dem Event fest – also Ende nächster Woche etwa. Die Schlagerfans wollen vor allem Spaß, sagt Krampe. „Bei uns feiern drei Generationen gemeinsam.“

Karten gibt es für 12,80 Euro (plus Gebühren) unter anderem in den Geschäftsstellen unserer Zeitung.

Übrigens: Nach der Schlagerparty in Bremen stehen noch weitere „Olé“-Spektakel in Köln (27. Juni), Mainz (18. Juli), Olpe (8. August), Bonn (29. August), Dortmund (5. September) und Aachen (12. September) auf dem Programm.

www.oleparty.de

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Kommentare