Verhandlungsunfähig / Amtsvormund muss wegen Kevins Tod vor Gericht

Keine Strafe für Fallmanager

Der Amtsvormund (hier vor dem Untersuchungsausschuss) muss sich im Juni vor dem Bremer Langericht im Fall Kevin wegen fahrlässiger Tötung verantworten.Archivfoto: dpa

Bremen - BREMEN (gn/lni) · Der wegen fahrlässiger Tötung des kleinen Kevin angeklagte Fallmanager vom Amt für Soziale Dienste kommt ungeschoren davon. Er muss sich nicht einmal vor Gericht verantworten. Das Landgericht hat das Verfahren gegen ihn eingestellt – „wegen des dauernden Verfahrenshindernisses der Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten“.

Übersetzt gesagt: Da der 58-Jährige krank ist, wird es für ihn weder eine Strafe noch eine Verhandlung geben. Vor Gericht verantworten muss sich hingegen der Amtsvormund Kevins. Das teilte gestern Richter Dr. Thorsten Prange mit.

Der Fall Kevin hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Er steht für das Versagen des Staates, denn Kevin stand unter Aufsicht des Jugendamtes. Die Leiche des zweijährigen Jungen war im Oktober 2006 im Kühlschrank seines drogensüchtigen Ziehvaters entdeckt worden. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft wusste der zuständige Fallmanager spätestens seit August 2004, dass die damals noch lebende Mutter und ihr Lebensgefährte mit der Betreuung des Kindes überfordert waren. Ärzte hätten ihn damals bereits darauf hingewiesen, dass der Junge misshandelt werde. Auch der im November 2005 eingesetzte Amtsvormund (67) hatte der Anklagebehörde zufolge genug Hinweise erhalten, die ihn an der Sicherheit des Kindes hätten zweifeln lassen müssen. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet deshalb: Beide Angeklagte hätten es versäumt, rechtzeitig für eine räumliche Trennung des Kleinkindes von seinem Ziehvater zu sorgen.

Die Große Strafkammer hat für das Verfahren gegen den Amtsvormund, der vor dem vom Parlament eingesetzten Kevin-Untersuchungsausschuss die Aussage verweigert hatte, bis Ende des Jahres 24 Verhandlungstage angesetzt. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen ihn und seinen Kollegen bereits im Dezember 2007 Anklage erhoben. Dass es erst jetzt zu dem Prozess kommt, erklärte das Gericht mit der schwierigen Rechtslage und den umfangreichen Akten. Allein die Anklageschrift umfasse 123 Seiten.

Der Fallmanager, gegen den das Verfahren wegen fahrlässiger Tötung jetzt eingestellt wurde, konnte wegen seiner schweren Erkrankung auch vom Kevin-Untersuchungsausschuss nicht gehört werden. Laut Prange hat die zuständige Kammer des Landgerichts zur Frage der Verhandlungsfähigkeit mehrere ärztliche Stellungnahmen und ein Sachverständigengutachten eingeholt. Alle ärztlichen Befunde seien „übereinstimmend zu dem überzeugenden Ergebnis“ eines schwerwiegend instabilen Gesundheitszustandes des Angeklagten gekommen. Diese mache eine Verhandlungsfähigkeit unmöglich.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“
Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz
Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Kommentare