Zwangspause für traditionelles Spektakel

Keine Bremer Eiswette: Die Weser fließt trotzdem

Nichts los am Punkendeich – Corona lässt die Eiswettprobe ins Wasser fallen.
+
Nichts los am Punkendeich – Corona lässt die Eiswettprobe ins Wasser fallen.

Bremen – Nichts los am Punkendeich. Normalerweise wäre hier am Mittwoch die Eiswettprobe zelebriert worden. Doch Corona zwingt auch bremische Traditionen zur Pause. Mit der Folge, dass den Seenotrettern Spendeneinnahmen fehlen.

  • Corona bremst den frechen Bremer Eiswettschneider aus.
  • Die Weser ist nicht zugefroren.
  • Seenotretter hoffen auf das nächste Jahr.

Dreikönigstag, Punkendeich an der Weser. Normalerweise wäre hier jetzt richtig was los. Hunderte von Zuschauern wären da. Tausende vielleicht sogar. Aber in diesem Jahr? Keine Eiswettprobe. Kein Präsidium, kein Notarius Publicus, keine Novizen. Keine Heiligen Drei Könige. Kein Zeremonienmeister. Kein Boot der Seenotretter von der DGzRS. Keine humorig-satirischen Wortgefechte mit dem Schneiderlein.

Kein Spektakel, um es knapp zusammenzufassen. Ja, Corona und die mit der Pandemie verbundenen Kontaktbeschränkungen bremsen sogar den frechen und unerschrockenen Bremer Eiswettschneider aus. Was hätte er gesagt in diesem Jahr, worüber hätte er gelästert? Corona, klar. Vielleicht hätte er sich gleich impfen lassen vom Medicus Publicus. Und hätte seine Maske zu seiner karierten Hose gepasst?

Weitere Themen? Der Niedergang der Bremer Innenstadt. Die Verkehrspolitik. Die „Dete“-Besetzung in der Neustadt mit Aussicht auf Strom und Wasser vom Staat. Political Correctness und die damit verbundenen Sprachregelungen und Denkverbote. Das Klima-Dings. Und so weiter, und so fort. Themen gäbe es genug für den Eiswettschneider.

Kein Spektakel im Bremer Nieselregen

Doch er ist leer, der Platz zwischen Osterdeich und Weser, der in diesem Jahr eben kein Schauplatz eines schrullig-skurrilen Spektakels ist, das es in dieser Form nur hier gibt und sonst nirgendwo auf der Welt. Ein paar Passanten gehen vorbei, Radfahrer sind zu sehen. Normalerweise kämen sie hier um diese Zeit gar nicht durch, auch die Radfahrer nicht. Aber nun: Nieselregen, graue Wolken, Jogger. Müll liegt herum, Glasscherben, verbogene Absperrgitter. Offenbar wird hier immer tüchtig aufgeräumt, bevor die Eiswettprobe beginnt. In diesem Jahr blieb der Müll liegen – wie an so vielen Stellen im Bremer Stadtbild.

Viel los am Punkendeich – Szene vom Eiswettspektakel im vergangenen Jahr.

Bleibt die Frage aller Fragen – die Frage, ob die Weser „geiht“ oder „steiht“, was ist mit ihr? Wir müssen sie in diesem Jahr ohne die Hilfe des 99 Pfund schweren und mit dampfendem Bügeleisen ausgestatteten Schneiderleins – dargestellt von dem Schauspieler Peter Lüchinger (Shakespeare-Company) – beantworten. Die Weser ist nicht zugefroren, um das gleich mal zu verraten. Wie schon seit 1947 nicht mehr.

Keine Spende für die Seenotretter

Und weiter? Am dritten Sonnabend im Januar, am 16. Januar also, hätten sich 800 Teilnehmer im Congress Centrum auf der Bürgerweide zum Kohl-und-Pinkel-Essen getroffen – es wäre das 192. Stiftungsfest der Eiswette gewesen (nach erbittert und unversöhnlich scharf geführten öffentlichen Debatten inzwischen ja mit Frauen). Wäre, wohlgemerkt. Denn natürlich fällt es ebenfalls aus.

Beim Stiftungsfest wird stets für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (Sitz: Bremen) gesammelt. Insgesamt 482 242 Euro waren im vorigen Jahr zusammengekommen, ein neuer Rekord (nach 475 310 Euro im Jahr 2019). Geld, das dem spendenfinanzierten Rettungswerk in diesem Jahr fehlen wird. „Eine enorme Summe, eine enorme Spende, wofür wir unfassbar dankbar sind“, wie Seenotretter-Sprecherin Antke Reemts auf Nachfrage sagt. Doch selbstverständlich habe man vorgeplant und vorgesorgt. „Wir müssen immer Rücklagen bilden.“

Und, klar, in der DGzRS-Zentrale an der Werderstraße (Neustadt) hofft man, dass es im nächsten Jahr wieder eine Eiswette geben kann. Das nächste Stiftungsfest, teilen die Eiswettgenossen um Präsident Patrick Wendisch mit, ist „für den 15. Januar 2022 geplant“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Krisen-BVB verliert wilden Borussen-Gipfel gegen Gladbach

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Biathlon: Die besten Bilder zum Weltcup in Antholz

Immer mehr Bildschirme im Auto

Immer mehr Bildschirme im Auto

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Deutsche Handballer vor frühem WM-Aus

Meistgelesene Artikel

Sprengstoffexplosion in Bankfiliale: Raumpflegerin erleidet Schock – lauter Knall weckt Anwohner

Sprengstoffexplosion in Bankfiliale: Raumpflegerin erleidet Schock – lauter Knall weckt Anwohner

Sprengstoffexplosion in Bankfiliale: Raumpflegerin erleidet Schock – lauter Knall weckt Anwohner
Spielplatztäter in Bremen scheinbar wieder aktiv: SPD erhält Pulverbrief

Spielplatztäter in Bremen scheinbar wieder aktiv: SPD erhält Pulverbrief

Spielplatztäter in Bremen scheinbar wieder aktiv: SPD erhält Pulverbrief
Bremen schickt FFP2-Masken zu

Bremen schickt FFP2-Masken zu

Bremen schickt FFP2-Masken zu
Bremer Hafenmuseum bringt Filme mit „Nagelritz“

Bremer Hafenmuseum bringt Filme mit „Nagelritz“

Bremer Hafenmuseum bringt Filme mit „Nagelritz“

Kommentare