Täter gesucht

Junge Frau zeigt sexuelle Belästigung im Bahnhof Bremerhaven an

Bremerhaven - Drei unbekannte Täter sollen eine 22-jährige Frau im Hauptbahnhof Bremerhaven sexuell belästigt haben. Das berichtet die Bundespolizeiinspektion Bremen. Der Fall ereignete sich am Donnerstagmorgen um 7.35 Uhr.

Mit eindeutigen und beleidigenden Ansprachen begleiteten die Unbekannten die Frau durch den Bahnhofstunnel. Das Trio fuhr anschließend mit dem Opfer in derselben Nordwestbahn 83207 Richtung Bremen. Während der Zugfahrt fühlte sich die Frau erneut bedrängt. Verängstigt stieg sie in Stubben aus und stellte am Nachmittag eine Strafanzeige. Die Betroffene 22-Jährige beschrieb den Beamten die Täter wie folgt: Die Männer sollen Südländer sein, 20 bis 30 Jahre alt, schwarze Haare, Kinnbärte, dunkle Jacken, blaue Jeans - teilweise modisch durchlöchert.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen wertet Videobilder aus der Nordwestbahn aus und bittet um weitere Zeugenhinweise. Grundsätzlich sollten sich Frauen trotz aller Scham sofort telefonisch melden, um Fahndungsmaßnahmen einleiten zu können. Gerade in Zügen bestehen gute Chancen, zum nächsten Bahnhof Polizeibeamte zu schicken. Die Bundespolizeiinspektion Bremen - zuständig für Bahnanlagen und Züge der Region zwischen Weser und Elbe, ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar: 0421/162995.

Rubriklistenbild: © dpa

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Unfall mit Milchlaster: Fahrerin aus Stuhr schwer verletzt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Meistgelesene Artikel

"Lili" wechselt nach Holland

"Lili" wechselt nach Holland

Bremen will zwei Gefährder abschieben 

Bremen will zwei Gefährder abschieben 

Bremen bekommt Hybridspeicher

Bremen bekommt Hybridspeicher

Es geht auch leiser: Andreas Schneider erforscht Krach auf Intensivstation

Es geht auch leiser: Andreas Schneider erforscht Krach auf Intensivstation

Kommentare