Rapper dreht Video für Bremer Initiative

Joka unterstützt „Hood Training“

+
Dreharbeiten im Gefängnis Oslebshausen: Szene aus dem neuen „Hood-Training“-Video von Rapper Joka.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Er hat mit Bushido zusammengearbeitet und mit Eko Fresh. Jetzt engagiert sich der Bremer Rapper Joka („Augenzeuge“) für die Initiative „Hood Training“, die in Tenever (und andernorts) auf Sport zur Gewaltprävention und Förderung der sozialen Integration von Kindern und Jugendlichen setzt.

Hip-Hop wiederum ist ein so wichtiges wie wirkungsvolles Medium, um junge Menschen zu erreichen, weiß Daniel Magel. Der Pädagoge ist Initiator von „Hood Training“. „Die Texte sprechen die Jugendlichen an.“

Die Musik natürlich auch. Sie ist die Brücke zum Körperlichen – wie der Sport. „Street Workout“ (oder „Calisthenics“), eine Mischung aus Freiluft-Geräteturnen und Fitnesstraining an Stangen („Bars“), ist ein Kernelement der „Hood-Training“-Arbeit. Im „Street-Workout“-Park in Tenever ebenso wie beispielsweise im Gefängnis, wo Magel an 32 Stunden in der Woche Trainings-Projekte anbietet.

„Wir sind bereit, ganz egal, wie‘s das Leben mit uns meint. . .“ Rapper Joka unterstützt „Hood Training“ nun mit seinem Track „Dream“ – inklusive Video mit authentischer Gefängnis-Atmosphäre, aufgenommen in Oslebshausen.

Rapper Joka engagiert sich für „Hood Training“. 

Hip-Hop-Songs und Videos sind für „Hood Training“ eine gute Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad zu steigern. „Dadurch werden sehr viele Leute aufmerksam“, sagt Magel. Die Szene gucke dann hin, was in Bremen gemacht wird – erst recht, wenn ein Chart-Künstler wie Joka beteiligt ist, dessen jüngstes Album in deutschen Top 30 gelandet war. Das bringt bundesweite Aufmerksamkeit – und damit möglicherweise auch neue Sponsoren. Jokas Video zu „Dream“, gerade frisch produziert, soll ab Ende der Woche auf Youtube zu sehen sein.

„Seit 2010 bietet das Team von ,Hood Training‘ in Bremen Kindern und Jugendlichen kostenfreie Projekte und Workshops an“, heißt es in einer Selbstdarstellung auf der Homepage der Initiative. „Ein multimodaler Ansatz verbindet Sport und Vergnügen mit der Vermittlung sozialer Kompetenzen.“ Seit Februar ist „Hood Training“ in Trägerschaft der Stiftung „Aktion Hilfe für Kinder“.

Für den 12. August ist ein „Calisthenics-Workshop“ in Tenever geplant. Im März nächsten Jahres ist „Hood Training“ wieder bei der „Passion-Sports Convention“ (Messe Bremen) dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Josh Sargent in Bremen

Josh Sargent in Bremen

Meistgelesene Artikel

„Mein Kunst-Stück“ mit Michael Schwenk und seinem Bild „Babyloon Zoo“

„Mein Kunst-Stück“ mit Michael Schwenk und seinem Bild „Babyloon Zoo“

Grünes Licht für Bremer Ordnungsdienst

Grünes Licht für Bremer Ordnungsdienst

Tricks, Kraft und Körpereinsatz

Tricks, Kraft und Körpereinsatz

Drei Verletzte bei Brand in Bremerhaven

Drei Verletzte bei Brand in Bremerhaven

Kommentare