Italiens Botschafter macht Antrittsbesuch

In der Güldenkammer

+
...Charlotte Joerges treten erstmals gemeinsam im Bremer „Swissôtel“ auf.

Von Thomas Kuzaj. Diplomatie: „Buon giorno!“ Italiens Botschafter kommt morgen, am Dienstag, zum Antrittsbesuch nach Bremen. Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) empfängt Pietro Benassi im Rathaus, wo auch sonst. Generalkonsul Flavio Rodilosso und Honorarkonsul Marco Fuchs, Vorstandschef des Bremer Raumfahrtunternehmens OHB, begleiten den Diplomaten.

Diplomatie: „Buon giorno!“ Italiens Botschafter kommt morgen, am Dienstag, zum Antrittsbesuch nach Bremen. Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) empfängt Pietro Benassi im Rathaus, wo auch sonst. Generalkonsul Flavio Rodilosso und Honorarkonsul Marco Fuchs, Vorstandschef des Bremer Raumfahrtunternehmens OHB, begleiten den Diplomaten.

Benassi, 1958 in Rom geboren, wird sich in Bremens Goldenes Buch eintragen. Anschließend folgt in der schönen Güldenkammer das Gespräch mit Sieling. Weitere Stationen des Antrittsbesuches sind die Handelskammer und das Haus der Bürgerschaft. Außerdem wird der Botschafter bei OHB erwartet.

„Die Verbindungen zwischen Bremen und Italien reichen weit zurück, bereits vor 1869 gab es ein erstes italienisches Konsulat in der Hansestadt“, sagte ein Sprecher der Senatskanzlei. Seither bestehen recht enge Beziehungen.

In Bremen setzt sich die „Società Dante Alighieri – Deutsch-Italienische Gesellschaft Bremen“ für die Pflege der kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Italien ein.

Komische Pediküre

im Kultursalon

Kabarett: Am Abend auf zur Pediküre? Ja, warum nicht? Man muss ja nicht immer alles so ernst nehmen. Die Schauspielerin Carolin Seeger und der Drehbuchautor Christoph Schlewinski jedenfalls kommen als Duo „Fußpflege Deluxe“ nach Bremen, um hier ihr neues Comedyprogramm zu präsentieren – am Freitag, 11. März, um 20 Uhr im Kultursalon der Gewoba an der Emil-Sommer-Straße (Vahr), um genau zu sein.

„Seeger und Schlewinski zeigen in der Vahr, wie man Witz und Verstand geschickt ins Schauspiel einbringt und präsentieren ihr Schauspiel mit grandioser Mimik“, heißt es in einer Vorschau. Und weiter: „Das Duo nutzt aberwitzige Dialoge und wenige Requisiten, die die Komik der schnell wechselnden Szenen steigern. Die Besucher können sich auf ein Feuerwerk satirischer Spitzen gegen Politik und Gesellschaft freuen.“

Carolin Seeger und Christoph Schlewinski haben verschiedene Preise in der Kleinkunstszene gewonnen. Eintrittskarten für ihren Bremer Auftritt kosten zehn Euro.

Musik: Jazz und Swing, Blues und Bossa Nova – diesen Cocktail servieren die Pianistin Charlotte Joerges und die Sängerin Antonia Wohlgemuth bei ihrer Premiere in der Reihe „‚Swissôtel‘ unplugged“. Termin: Mittwoch, 16. März. Der Auftritt beginnt um 19.30 Uhr in der Bar des Hotels am Hillmannplatz. Der Eintritt ist frei.

Charlotte Joerges begann im Alter von sieben Jahren mit dem klassischen Klavierspiel, wechselte später zum Jazz – und blieb dabei, wobei sie allerdings gerne auch klassische Elemente in ihr Spiel mit einbezieht. Ihr Studium in den Sparten Jazz, Rock und Pop absolvierte sie in Hannover. Sie ist Mitglied in verschiedenen Bands. Antonia Wohlgemuth ist Singer-Songwriterin. Gegenwärtig studiert die Künstlerin an der Glen-Buschmann-Jazzakademie in Dortmund.

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Kommentare