1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

IS-Rückkehrerin aus Bremen: Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt

Erstellt:

Von: Fabian Raddatz

Kommentare

Ein Kämpfer steht auf einer Düne und hält eine große Flagge des Islamischen Staates.
Die Bundesregierung hat deutsche Kinder und deren Mütter aus Syrien geholt, die Anhänger des Islamischen Staates gewesen sein sollen. © IMAGO / UIG

Gegen eine 35-Jährige aus Bremen wird ermittelt. Sie war unter den zehn IS-Rückkehrerinnen, die nun von der Bundesregierung zurückgeholt wurden.

Update vom 31. März 2022, 18:47 Uhr: Auch die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen die mutmaßliche IS-Unterstützerin, die von der Bundesregierung mit anderen Frauen und Kindern aus einem syrischen Gefangenenlager nach Deutschland zurückgeholt wurde. Die Beschuldigte, die einen Bezug zu Bremen haben soll, wird unter anderem verdächtigt, sich von Juli 2014 bis Februar 2019 in Syrien und eventuell auch im Irak für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) betätigt zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Hamburg am Donnerstag auf Anfrage mit.

IS-Rückkehrerin aus Bremen: Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt

Ihr werde zudem eine Straftat vorgeworfen, weil sie vier ihrer Kinder in das vom IS beherrschte syrische Bürgerkriegsgebiet gebracht habe, um mit ihnen dort zu leben und ihre Kinder im Sinne der IS-Ideologie zu erziehen. Derzeit lägen aber keine Voraussetzungen für den Erlass eines Haftbefehls vor.

Hamburg ist in solchen Fällen unter anderem auch für Bremen zuständig. Dies resultiert aus entsprechenden Staatsverträgen zwischen Hamburg und den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Bremen über die Zuständigkeit des Hanseatischen Oberlandesgerichts in Staatsschutzsachen.

IS-Rückkehrerin aus Bremen: Behörden ermitteln gegen 35-Jährige

Erstmeldung vom 31. März 2022, 15:50 Uhr: Bremen – Zehn Frauen hat die Bundesregierung zusammen mit ihren Kindern aus dem Norden Syriens nach Deutschland einfliegen lassen. Ihnen allen wird vorgeworfen, Mitglieder der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu sein. Auch gegen eine 35-Jährige aus Bremen ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft in Hamburg, berichtet das Bremer Regionalmagazin „Buten un Binnen“.

Beamte hätten demnach das Gepäck der Frau aus Bremen bei ihrer Ankunft am Mittwoch, 30. März 2022, am Frankfurter Flughafen durchsucht. Beweismittel habe man aber nicht sichergestellt, hieß es.  „Zum aktuellen Zeitpunkt reichten die Erkenntnisse noch nicht aus, um die 35-Jährige festzunehmen“, schreibt „Buten un Binnen“. Die Ermittlungen gegen sie laufen aber weiter.

Verwandte hätten die 35-Jährige nach ihrer Ankunft am Frankfurter Flughafen abgeholt. Ihr Aufenthaltsort durfte aus Datenschutzgründen nicht bekannt gegeben werden. Die vier Kinder der Frau würden derzeit bei der Mutter der Bremerin leben. Gegen die vier weiteren Frauen, die gestern mit der Verdächtigen zurückgekehrt sind, hat der Generalbundesanwalt Haftbefehle erlassen.

Behörden ermitteln gegen IS-Rückkehrerin aus Bremen: 44-Jährige in Hamburg verurteilt

In Hamburg ist eine 44-jährige Mutter Ende März vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Staatsschutzsenat sprach die 44-jährige Mutter zweier Söhne aus Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, Kriegsverbrechen, Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht sowie fahrlässiger Tötung schuldig.

Nach Überzeugung des Gerichts war die Angeklagte im August 2016 ihrem Mann nach Syrien nachgereist. Sie nahm ihren damals fast 14 Jahre alten Sohn mit. In der Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Rakka begann der Junge eine militärische Ausbildung und wurde Kämpfer.

Im Februar 2018 starb der inzwischen 15-Jährige bei einem Bombenangriff. Die Angeklagte habe ihren Sohn wissentlich in ein Bürgerkriegsgebiet mitgenommen und es aufgrund ihrer radikal-islamischen Überzeugung in Kauf genommen, dass er als Kindersoldat von einer bewaffneten Gruppe rekrutiert wird, stellte das Gericht fest. Ihren älteren Sohn habe sie aufgefordert, ebenfalls nach Syrien zum IS zu reisen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare