Internationales Gastspiel in der Überseestadt

Bauchtanz am Abend

+
Die ukrainisch-kanadische Bauchtänzerin Iana Komarnytska tritt in der Überseestadt gemeinsam mit dem brasilianischen Musiker Pedro Bonatto auf.

Von Thomas Kuzaj. Bauchtanz: Nach dem großen Erfolg der orientalischen Themenabende im vergangenen Jahr bietet das „Al-Dar“ an der Konsul-Smidt-Straße in der Überseestadt nun erneut einen Show-Abend mit Bauchtanz und Büfett an. Und zwar morgen, Freitag, um 19 Uhr. Dieses Mal tritt die international bekannte Tänzerin Iana Komarnytska auf – an der Trommel begleitet von Pedro Bonatto. Eintritt: 38,50 Euro.

Bauchtanz: Nach dem großen Erfolg der orientalischen Themenabende im vergangenen Jahr bietet das „Al-Dar“ an der Konsul-Smidt-Straße in der Überseestadt nun erneut einen Show-Abend mit Bauchtanz und Büfett an. Und zwar morgen, Freitag, um 19 Uhr. Dieses Mal tritt die international bekannte Tänzerin Iana Komarnytska auf – an der Trommel begleitet von Pedro Bonatto. Eintritt: 38,50 Euro.

Die ukrainisch-kanadische Bauchtänzerin hat an der York-Universität in Kanada studiert. Sie war Mitglied der ukrainischen „Ishtar Dance Company“ und der kanadischen „Arabesque Dance Company“, bevor sie sich als Tänzerin und Choreographin selbstständig machte. 2014 gewann sie den „Star-Bellydance“-Wettbewerb in Kanada, im vergangenen Jahr das „Cairo-by-Cyprus“-Festival in Zypern. Der brasilianische Musiker Pedro Bonatto lebt in Toronto (Kanada). Er hat sich auf arabische Musik mit persischen, türkischen und Flamenco-Einflüssen spezialisiert.

Regisseur und

Hauptdarstellerin

Kino I: Der Regisseur Hans Steinbichler und die Hauptdarstellerin Lea van Acken werden am Sonnabend, 5. März, zur 19.30-Uhr-Vorstellung des Films „Das Tagebuch der Anne Frank“ in der „Gondel“ (Schwachhauser Heerstraße) erwartet. Der Film mit van Acken und Martina Gedeck wurde zuerst auf der „Berlinale“ gezeigt und kommt heute, Donnerstag, in die Kinos.

Im Zentrum steht das weltbekannte Tagebuch des von den Nationalsozialisten ermordeten jüdischen Mädchens Anne Frank. Die jüdische Familie Frank versteckt sich 1942 in einer geheimen Wohnung im Hinterhaus der Prinsengracht 263. Trotz der monatelangen Abschottung von der Außenwelt ist die 13-jährige Anne bemüht, ein möglichst „normales“ Leben zu führen. Anne liest viel und beginnt zu schreiben.

Ihre Tagebuchaufzeichnungen beschreiben mit feinem Humor den nicht immer harmonischen Alltag im Versteck. Die Aufzeichnungen helfen ihr beim Umgang mit ihren Ängsten und Sorgen. Die Familie Frank wird im August 1944 verraten. In Amsterdam wurden Szenen für den Film auch an Originalschauplätzen wie dem Merwedeplein gedreht, wo Familie Frank wohnte, bevor sie in das Versteck ging.

Plötzlich auf der „Schwarzen Liste“

Kino II: In seiner Vorpremieren-Reihe zeigt das „Atlantis“ in der Böttcherstraße am Sonntag, 6. März, den Film „Trumbo“, der sich um den legendären Drehbuchautor im Hollywood der 40er Jahre dreht. Der Film ist in der englischen Originalversion mit deutschen Untertiteln zu sehen. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr. Bundesstart ist dann am 10. März.

Dalton Trumbo war in den 40ern einer der gefragtesten Drehbuchautoren Hollywoods. Doch dann geriet er als Mitglied der Kommunistischen Partei ins Visier von Politikern, die Angst davor hatten, dass die Vereinigten Staaten von Menschen, die eine klassenlose Gesellschaft wollen, unterwandert werden. Die Klatschkolumnistin Hedda Hopper machte mit Unterstützung von John Wayne und Ronald Reagan Stimmung gegen den „Verräter“. Trumbo musste schließlich für elf Monate ins Gefängnis – und wurde auf Hollywoods „Schwarze Liste“ gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

Wieder Steine auf der Straße in Bremen

Wieder Steine auf der Straße in Bremen

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Unbekannte überfallen Spielothek an der Lüssumer Straße

Unbekannte überfallen Spielothek an der Lüssumer Straße

Kommentare