Innenstadt: Ab heute Gleisbaustellen am Schüsselkorb und am Herdentor

In den Kurven verschlissen

+
Zwischen Bahnhofstraße und Herdentor sind die Kurvenschienen ebenfalls verschlissen.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. In der Bremer Innenstadt wird‘s ab heute, Montag, eng. Die Bremer Straßenbahn AG (BSAG) will an gleich zwei Stellen Schienen erneuern. „Wir müssen am Schüsselkorb und am Herdentor sanieren“, sagt BSAG-Sprecher Jens-Christian Meyer. An beiden Stellen sind die Schienen in den Kurven verschlissen. Die Arbeiten führen zu Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die teils 15, teils 17 Jahre alten Schienen der Straßenbahnlinien 4, 6 und 8 würden in den Haarnadelkurven zwischen Sögestraße und Schüsselkorb und zwischen Herdentor und Bahnhofstraße „stark beansprucht“, hieß es bei der BSAG weiter. Eben diese Beanspruchung habe zum Verschleiß geführt.

Beide Kurven liegen auf einer Strecke – „700 Fahrzeuge und 31000 Fahrgäste täglich“, wie Meyer sagt. Er spricht von einem „hohen Abrieb“ an den Stahlschienen. Und deshalb müssen die Schienen ausgetauscht werden – auf 65 Metern an der einen, auf 70 Metern an der anderen Stelle.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis einschließlich Sonntag, 18. Oktober. Wenn‘s richtig gut läuft, dürften sie bereits am Freitag, 16. Oktober, beendet sein. Die verschlissenen Schienen kommen nicht gleich zu Beginn raus. Bis zum 9. Oktober fahren die Bahnen trotz der Baustelle erst einmal wie gewohnt durch den Schüsselkorb. Diese Regelung gilt auch vom 12. Oktober bis zum Abschluss der Arbeiten. Die Busse der Linien 8E, 24, 25, N3 und N5 allerdings werden während der gesamten Bauzeit in der Innenstadt umgeleitet – über den Wall und über die Bürgermeister-Smidt-Straße.

Dazwischen liegt ein „Power-Wochenende“. Ab Freitag, 9. Oktober, 21 Uhr, arbeiten die Baufirmen rund um die Uhr – bis zum BSAG-Betriebsbeginn am Montag, 12. Oktober. Während des „Power-Wochenendes“ kommen die alten Gleise raus und die neuen rein – deshalb müssen in dieser Zeit nicht nur die Busse, sondern auch die Straßenbahnen Umleitung fahren.

Die Linien 4, 6 und 8 sowie – am Wochenende ja wichtig – die Nachtlinie N4 fahren dann in beiden Richtungen über Bürgermeister-Smidt-Straße, Am Brill und Langemarckstraße (Neustadt). Die Linien 4, 6 und N4 kommen über die Westerstraße zur Haltestelle „Theater am Leibnizplatz“. Die Haltestellen Herdentor, Schüsselkorb, Domsheide und Wilhelm-Kaisen-Brücke werden am „Power-Wochenende“ von den Straßenbahnen nicht bedient.

Busfahrgäste werden sich auf noch größere Umstellungen einstellen müssen. So zum Beispiel im Bereich des Hauptbahnhofs. Während der gesamten Bauzeit fahren die Busse der Linien 8E, 24, 25, N3 und N5 in Richtung stadtauswärts über den Herdentorsteinweg – und halten nicht an gewohnter Stelle, sondern vor dem Tivoli-Hochhaus, sprich: zwischen der Hochstraße Breitenweg und der Straße An der Weide.

Ebenfalls während der gesamten Bauzeit halten die Busse der Linien 24 und N3 (in Richtung Rablinghausen) und die Busse der Linie 25 (in Richtung Weidedamm) nicht an der Domsheide. Ein Grund für die teilweise weitläufigeren Busumleitungen ist, dass der Wall – wie berichtet – in eine Einbahnstraße umgewandelt wurde.

www.bsag.de/de/projekte/bauvorhaben/gleisbauarbeiten-innenstadt.html

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare