Böllerverbot

In Silvesternacht: Feinstaubbelastung in Bremen sinkt deutlich

Feuerwerk
+
Feuerwerksraketen explodieren zwischen Wohnhäusern. In diesem Jahr wurde erneut ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper erlassen. (Symbolbild)

Weniger Böller und Raketen an Silvester: Das Verkaufsverbot für Feuerwerk hat dazu geführt, dass flächendeckend deutlich weniger Feinstaub erzeugt wurde.

Bremen/Berlin – Das geltende Böllerverkaufsverbot in Deutschland sowie die Corona-Beschränkungen in den Bundesländern haben dafür gesorgt, dass bundesweit in der Silvesternacht deutlich weniger Feuerwerk abgebrannt wurde. Für die Umwelt durchaus ein positiver Nebeneffekt der Pandemie: Nach einer ersten Schätzung des Vereins Deutsche Umwelthilfe ist es an einigen Orten zu einer deutlich geringeren Feinstaubbelastung gekommen. Teilweise wurden an den Messstationen ein Rückgang der Belastung von über 90 Prozent im Vergleich zum Jahreswechsel 2019/2020 registriert. „Es ist ein Erfolg, dass insgesamt die Belastung deutlich gesunken ist. Viele Menschen und Tiere hatten ein ruhigeres und gesünderes Silvester“, sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch einer Mitteilung vom Neujahrstag zufolge.

Stadt in Bremen:Bremen
Fläche: 326,7 km²
Höhe:11 m
Bevölkerung:569.352 (2019)

Einen besonders starken Rückgang der Feinstaubbelastung und damit eine deutliche Verbesserung der Luftqualität wurden der Mitteilung nach in Bremen festgestellt. Hier sank an der Messstation Bremen Dobben die stündliche Spitzenbelastung für Feinstaub (PM 10) um 96 Prozent im Vergleich zum 1. Januar 2020. Auch in anderen Großstädten, etwa in München, sank die Belastung um mehr als 90 Prozent.

Silvester 2021 in Deutschland: Trotz Verkaufsverbot für Böller knallt es vielerorts

Auch wenn vor Silvester in Deutschland ein Verkaufsverbot für Feuerwerk ausgesprochen wurde, war in der Nacht zum 1. Januar 2022 vielerorts zahlreiche Böller zu hören und buntes Feuerwerk zu sehen. Mutmaßlich stammten einige Knallkörper daher aus illegalen Quellen. Bereits vor Silvester nahmen zahlreiche Feuerwerksfans aus Deutschland stundenlange Wartezeiten und lange Fahrten auf sich, um in Polen Böller zu kaufen. Für alle anderen hieß es am Abend: „Dinner for One“ am Silvesterabend gucken und Neujahrsgrüße per WhatsApp an Freunde verschicken.

Wie es seitens der Deutschen Umwelthilfe heißt, hatte der Verein bereits Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) zuvor aufgefordert, Silvesterfeuerwerk für die Zukunft komplett zu verbieten. Für ein entsprechendes Verbot setzt sich die Umwelthilfe in einem Bündnis  mit VIER PFOTEN, Deutschen Tierschutzbüro, Tasso, dem Jane Goodall Institut Deutschland, der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie Ärztevertretern bereits länger ein, um die Umwelt vor Vermüllung und Feinstaub zu schützen. Ebenso wollen sie Entlastung für Haus-, Wild- und Nutztieren erreichen.

Böllerverbot an Silvester: Deutlich weniger Rettungseinsätze beim Jahreswechsel

In der Pressemitteilung des Vereins heißt es außerdem, dass durch die flächendeckenden Verkaufsverbote von Feuerwerk deutlich weniger Rettungseinsätze von den Notdiensten gefahren werden mussten. Allerdings sei es vor allem in Berlin und anderen Großstädten zu einzelnen Schwerverletzten und Toten durch Feuerwerkskörper gekommen. Etwa in Bremen kam es teilweise zu einem Silvester-Chaos.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

„Wir haben punktuell gesehen, dass sich manche Menschen allen Appellen zum Trotz massenhaft mit Böllern und Raketen aus dem Ausland und dem Internet eingedeckt haben“, so Resch. Aufgrund dieser Tatsache – und vermehrten Böllerangriffen auf Einsatzkräfte – sei ein vollständiges Böllerverbot in ganz Deutschland, das konsequent durchgesetzt wird, dringend erforderlich. Auch wenn beim Jahreswechsel 2021/2022 vielerorts Feuerwerk verboten war, gab es auch Plätze, an denen Böllern erlaubt war. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr-Notruf in Bremen: Frau bringt Kind am Telefon zur Welt

Feuerwehr-Notruf in Bremen: Frau bringt Kind am Telefon zur Welt

Feuerwehr-Notruf in Bremen: Frau bringt Kind am Telefon zur Welt
FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten ab heute

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten ab heute

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten ab heute
BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben
Corona-Inzidenz in Bremen steigt wieder über 1400

Corona-Inzidenz in Bremen steigt wieder über 1400

Corona-Inzidenz in Bremen steigt wieder über 1400

Kommentare