Immendorffs „Affenskulptur“ verlässt Bremen

+
Die "Affenskulptur" von Jörg Immendorff steht am Montag auf dem Bahnhofsvorplatz in Bremen. Die fünf Meter hohe Bronzeplastik steht seit 2007 als Leihgabe auf dem Platz und soll nun in Salzburg aufgestellt werden.

Bremen - Wer in Bremen aus dem Zug steigt, kommt an Jörg Immendorff nicht vorbei: Seine „Affenskulptur“ auf dem Vorplatz heißt Reisende seit 2007 mit einem ironischen Gruß willkommen. Doch die fünf Meter hohe Bronzeplastik soll jetzt nach Salzburg umziehen.

Dort wird sie zunächst im Festspielbezirk aufgestellt, sagte die Sprecherin des Museums der Moderne in Salzburg, Christine Forstner, am Montag.

Die fünf miteinander ringenden Affen kamen vor knapp fünf Jahren nach Bremen, um auf eine Sonderausstellung mit Werken des kurz zuvor gestorbenen Künstlers hinzuweisen. Auch das „Affentor“, eine Skulptur mit ähnlichem Motiv, steht seither in der Innenstadt. Die Gestalt des Affen taucht in Immendorffs Werken immer wieder auf, als Metapher für Selbstironie, Clownerie und die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft. Oft stellte er sich selbst als einer da.

Die „Affenskulptur“ gehört zur anonymen Sammlung MAP, die das Salzburger Museum im Vorjahr erhielt - deswegen muss nun auch die Immendorff-Skulptur nach Österreich umziehen. Vergangene Woche habe der Kulturausschuss der Stadt Salzburg grünes Licht für den Umzug gegeben, sagte Forstner. Die Bremer Kulturbehörde wurde über die Pläne jedoch nicht informiert. Man werde nun den Eigentümer kontaktieren, sagte ein Sprecher.

Ab wann das Kunstwerk in Salzburg zwischen Festspielhaus und Museum Rupertinum zu sehen sein wird, steht nach Angaben von Forstner noch nicht fest. „Wir müssen das ja erst aus Bremen runterkriegen.“ Für die fünf Tonnen schwere Skulptur müsse das Museum erst eine Genehmigungen für den Sondertransport bekommen. Vor Beginn der Salzburger Festspielzeit soll das monumentale Werk dann wieder umziehen: diesmal aber nur innerhalb der Stadt. Ein Standort ist aber noch nicht gefunden.

Jörg Immendorff galt als einer der herausragenden deutschen Künstler der Gegenwart. Der in Bleckede an der Elbe geborene Maler, Grafiker und Bildhauer studierte bei Joseph Beuys an der Kunstakademie Düsseldorf. Mit Drogen- und Sexexzessen sorgte er immer wieder für Furore. Im Mai 2007 starb Immendorff an einer unheilbaren Nervenkrankheit. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Freimarkt Bremen eröffnet: Anfahrt, Parken und die wichtigsten Fakten

Freimarkt Bremen eröffnet: Anfahrt, Parken und die wichtigsten Fakten

Freimarkt Bremen eröffnet: Anfahrt, Parken und die wichtigsten Fakten
Freimarkt in Bremen 2021 – das sind die Corona-Regeln

Freimarkt in Bremen 2021 – das sind die Corona-Regeln

Freimarkt in Bremen 2021 – das sind die Corona-Regeln
Pistolen, Hammer und Baseballschläger: „Hochemotionaler“ Clan-Streit eskaliert in Bremen

Pistolen, Hammer und Baseballschläger: „Hochemotionaler“ Clan-Streit eskaliert in Bremen

Pistolen, Hammer und Baseballschläger: „Hochemotionaler“ Clan-Streit eskaliert in Bremen
Freimarkt Bremen ist eröffnet – die Karussells drehen sich

Freimarkt Bremen ist eröffnet – die Karussells drehen sich

Freimarkt Bremen ist eröffnet – die Karussells drehen sich

Kommentare