Humor, Romantik und Statements 

Bernd Begemann spielt im „Golden City“

Sänger, Gitarrist, Entertainer: Bernd Begemann tritt in der Hafenbar „Golden City“ auf. - Foto: Hornoff/Golden City

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Ist er berühmt? Nun, so ein bisschen schon. Bei manchen Fans sogar deutlich mehr als nur ein bisschen. Der Sänger und Gitarrist Bernd Begemann, Jahrgang 1962, wurde Ende der 80er, Anfang der 90er mit seiner Band „Die Antwort“ bekannt. Seit es die „Antwort“ nicht mehr gibt, ist Begemann solo unterwegs und hat eine ganze Reihe von Alben veröffentlicht, darunter „Rezession, Baby“, „Unsere Liebe ist ein Aufstand“ und „Eine kurze Liste mit Forderungen“.

Nun kommt Begemann mal wieder nach Bremen, um hier einmal mehr seine Entertainer-Qualitäten unter Beweis zu stellen – am Donnerstag, 17. August, um 20 Uhr in der temporären Hafenbar „Golden City“ am Kopf des Europahafens. Titel und Motto des Abends: „Berühmt sein ist nicht cool. Der Beste zu sein ist cool.“

„Mit eigensinnigem Humor, moderner Romantik in Form brillant skizzierter Zwischenmenschlichkeit und bitter kämpferischen Statements zeigen sich seine neuen Songs von der besten Seite“, heißt es im „Golden City“ über Begemann. „Der holpernde Hip-Hop-Beat, der schwitzende Rock’n’Roll, die samtene Liebeserklärung, der lupenreine Popsong, der Flirt mit dem Schlager: Niemand sonst käme mit diesem Balanceakt durch, ohne auf der Seite, wo es peinlich wird, vom Schwebebalken zu kippen.“ Eintritt: 15 Euro, ermäßigt zwölf Euro.

Song-Klassiker am Hillmannplatz

Easy-Listening-Songs präsentiert die Bremer Sängerin Janine Smith alias Mprezz Janine im Swissôtel am Hillmannplatz. Einmal mehr tritt die Künstlerin damit in der „Unplugged“-Reihe des Hauses auf, wo sie schon mehrfach für ein begeistertes Publikum gesorgt hat. Der aktuelle Termin: Donnerstag, 17. August, um 19.30 Uhr.

Smith wurde im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Hier studierte sie Pädagogik und Musik – und arbeitete tagsüber als Englisch- und Musiklehrerin. Nachts trat sie in Cafés, Clubs und Kabaretts in Manhattan auf. 1998 ist sie nach Deutschland gekommen. Smith spielte als Solistin in verschiedenen Piano-Bars, arbeitete als Studiomusikerin und ging mit den „Black Gospel Singers” auf Tournee. Im Hotel am Hillmannplatz spielt sie nun Song-Klassiker der 60er, 70er und 80er Jahre. Der Eintritt ist frei, so ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Neujahrsempfang der Bundeswehr in Rotenburg

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Finale bei den Bremer Sixdays

Finale bei den Bremer Sixdays

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Neuer Sixdays-Gesellschafter Schnorfeil will das Sponsoring stärken

Neuer Sixdays-Gesellschafter Schnorfeil will das Sponsoring stärken

Kommentare