Hohe Nachfrage an Bremer Hochschulen / Freie Studienplätze in Bremerhaven

Studenten lieben BWL

+
Die Nachfrage nach Studienplätzen in Bremen ist hoch. Allein an der Uni (Foto) haben rund 20 000 junge Menschen etwa 30 000 Bewerbungen für Studienplätze im Grundstudium abgegeben.

Bremen - Von Viviane Reineking. Die Bewerbungsfristen an den Bremer Hochschulen zum Wintersemester sind abgelaufen, die Immatrikulations- und Prüfungsämter haben alle Hände voll zu tun: Die Zahl der Bewerbungen an der Bremer Universität und der Hochschule liegen in diesem Sommer etwa auf dem hohen Niveau des Vorjahres.

Einhellig sprechen die Hochschulen von einer „hohen Nachfrage“. Während die Uni für ihre Bachelorstudiengänge und Jura wie schon vor einem Jahr rund 30 000 Bewerbungen (dazu noch knapp 7 000 Bewerbungen für Masterstudiengänge) verzeichnet, sind es an der Hochschule Bremen mit knapp 16 000 etwa 1 000 Bewerbungen weniger. 4 469 Bewerbungen gingen bei der Hochschule Bremerhaven ein (Vorjahr: 5 342). 3 308 junge Leute (Vorjahr: 3 519) wollen hier gerne in einem der 17 Bachelor- und Masterfächer ein Studium beginnen. Im Vergleich zum Vorjahr hätten zwar rund sechs Prozent weniger Bewerber einen Zulassungsantrag gestellt, aber ein Großteil der Masterstudiengänge starte nun erst im Sommersemester, so Rektor Prof. Dr. Josef Stockemer.

240 Studenten können zum Wintersemester ein Studium an der Hochschule für Künste (HfK) aufnehmen. Auf diese begrenzte Platzanzahl kommt eine fast achtmal so hohe Nachfrage: Rund 1 900 Bewerbungen sind eingegangen, knapp 200 mehr als vor einem Jahr.

Weil Studenten an den Hochschulen die Möglichkeit haben, sich auf mehrere Studiengänge zu bewerben, liegt die Anzahl der Bewerbungen in der Regel über der der Bewerber. Diese ermittelt die HfK nach eigenen Angaben nicht, Sprecherin Theresa Albig geht aber eher von einer geringen Anzahl an Mehrfachbewerbungen aus. Anders an der Bremer Uni: Rund 20 000 Menschen haben sich hier für ein Grundstudium beworben – nach Angaben von Sprecher Eberhard Scholz sind das im Vergleich zum Vorjahr rund 1 000 Bewerber mehr. Beliebt sind wie vor einem Jahr wieder die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Rechtswissenschaft, Psychologie und das Grundschullehramt.

Die Bewerbungsfristen auf Masterstudienplätze sind an der Uni von Fach zu Fach verschieden, die meisten sind aber mittlerweile ebenfalls abgelaufen. Auch hier verzeichnet die Uni mit rund 6 700 Bewerbern erneut eine gleichbleibende Nachfrage. Am stärksten wurden bislang die Masterstudiengänge BWL, Klinische Psychologie und Wirtschaftspsychologie nachgefragt. Insgesamt bietet die Uni rund 4 000 Plätze im Grundstudium und 1 700 Masterplätze an.

An der Hochschule gingen die meisten Bewerbungen in den wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ein (6 900). Besonders beliebt war jedoch das Fach Soziale Arbeit (etwa 3 200 Bewerbungen). „Die hohe Nachfrage ist auch deswegen bemerkenswert, weil die doppelten Abiturjahrgänge seit 2013 praktisch durch sind“, sagte Hochschulrektorin Prof. Dr. Karin Luckey zur Gesamtzahl der Bewerbungen. Zum nächsten Studienjahr vergibt die Hochschule allerdings nur 2 184 Plätze.

BWL ist an der Hochschule Bremerhaven der beliebteste Studiengang. In der Seestadt sind allerdings auch noch Studienplätze frei – unter anderem in den Bachelorstudiengängen Schiffsbetriebstechnik, Gebäudeenergietechnik, Maritime Technologien und dem Masterstudiengang Integrated Safety and Security Management (hier wird Krisenmanagement bei Katastrophen vermittelt). Weitere Infos dazu im Netz.

www.hs-bremerhaven.de/bewerbung.

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

„Aktion Steilkurve“: Unvergessliche Momente

„Aktion Steilkurve“: Unvergessliche Momente

Kommentare