„Hohe kriminelle Energie“

Beluga-Prozess: Staatsanwaltschaft fordert viereinhalb Jahre Haft

+
Niels Stolberg (Mitte) mit seinen Anwälten Oliver Sahan (l.) und Bernd Groß im Landgericht. 

Bremen - In dem seit mehr als zwei Jahren laufenden Prozess um den Niedergang der Bremer Beluga-Reederei hat die Staatsanwaltschaft für den früheren Unternehmenschef Niels Stolberg eine Haftstrafe von viereinhalb Jahren gefordert. Staatsanwältin Silke Noltensmeier attestierte Stolberg am Donnerstag in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht Bremen eine „hohe kriminelle Energie“ und nur wenig Reue und Einsicht. Stolbergs Verteidiger Bernd Groß nannte das geforderte Strafmaß „völlig überzogen“. Angemessen sei eine Bewährungsstrafe von nicht mehr als zwei Jahren. „Herr Stolberg ist längst genug be-straft“, sagte Groß.

Die Anklagevertreterin sah es als erwiesen, dass Stolberg sich im Rahmen seines Schiffsneubauprogramms des Kreditbetruges in 18 Fällen schuldig gemacht habe. Hinzu kämen die Straftatbestände Untreue und Bilanzfälschung. Stolberg habe sich zwar teilweise geständig gezeigt, aber wenig Unrechtsbewusstsein erkennen lassen, sagte Noltensmeier, die Stolberg auch persönlich anging. Er sei nicht der „gutmütige, naive und leicht tollpatschige Kapitän“ gewesen, sondern der Stratege, der „gnadenlos mit Zuckerbrot und Peitsche“ geführt habe.

Plädoyers sollen am 8. März gehalten werden

Groß kritisierte diese Darstellung als Versuch, den Angeklagten lächerlich zu machen. Er und sein Verteidiger-Kollege Oliver Sahan sahen keine Anhaltspunkte dafür, dass sich ihr Mandat des Kreditbetruges schuldig gemacht habe. Den Banken sei die Schiffsfinanzierung bei Beluga seinerzeit bekannt gewesen. Das Modell sei branchenüblich, für Beluga als Kreditnehmer weder vorteilhaft noch für die Banken entscheidungserheblich gewesen, betonte Sahan. Neben Stolberg sind in dem seit Januar 2016 laufenden Prozess auch drei Ex-Beluga-Manager angeklagt. Für sie forderte die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen zwischen elf Monaten und einem Jahr und zehn Monaten.

Ihnen bescheinigte Noltensmeier, durch Geständnisse und durch die Kooperation bei der Aufklärung geholfen zu haben. Auch Stolberg habe sich grundsätzlich geständig gezeigt, aber nicht in diesem Ausmaß. Der Prozess hatte sich nach der Erkrankung Stolbergs in die Länge gezogen, da der 57-Jährige maximal eine Stunde pro Verhandlungstag teilnehmen kann. Die Plädoyers für die drei Mitangeklagten sollen am 8. März gehalten und die Urteile voraussichtlich am 15. März verkündet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Düsseldorf beschert BVB erste Niederlage - Gladbach siegt

Düsseldorf beschert BVB erste Niederlage - Gladbach siegt

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Fotostrecke: Pizarro übt sich als Torhüter

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Eisbär, Erdmännchen und Co. freuen sich über Weihnachtsgeschenke

Meistgelesene Artikel

Nach Straßburg-Anschlag: Kontrolle von französischem Taxi ergibt keine Hinweise

Nach Straßburg-Anschlag: Kontrolle von französischem Taxi ergibt keine Hinweise

100 Paar Schuhe gestohlen: Polizei ermittelt notorische Diebin

100 Paar Schuhe gestohlen: Polizei ermittelt notorische Diebin

Silvester in Bremen im Überblick: Partys, Theater oder Silvesterlauf?

Silvester in Bremen im Überblick: Partys, Theater oder Silvesterlauf?

Auffahrunfall auf der A27: Sperrung bis in die Nacht

Auffahrunfall auf der A27: Sperrung bis in die Nacht

Kommentare