29-Jähriger ist angeklagt

Messerattacke im Rhododendronpark: „Hinterlistige“ Angriffe

+
Der 29-jährige Angeklagte soll im Oktober 2016 im Rhododendronpark mehrere Menschen mit einem Messer attackiert haben. Seit Montag muss er sich wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Auf Antrag seiner Verteidigerin, Barbara Kopp (rechts), wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Bremen - Von Steffen Koller. Die Attacke dauerte nur eine halbe Stunde. Jetzt steht ein 29-Jähriger wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Bremen. Der Mann soll Ende Oktober 2016 im Rhododendronpark unter anderem mit einem Messer auf insgesamt acht Menschen losgegangen sein.

Eine Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Da der Angeklagte an einer paranoiden Schizophrenie leidet, entschied das Gericht, unter Teilausschluss der Öffentlichkeit weiterzuverhandeln.

Panik im idyllischen Rhododendronpark: Als am 25. Oktober vergangenen Jahres ein Mann scheinbar willkürlich auf Passanten losgeht, auf sie einprügelt und einsticht, rückt die Polizei mit einem Großaufgebot an. Nur etwa eine halbe Stunde dauert der Spuk, doch die Bilanz ist erschreckend. Mehrere Personen sind verletzt, eine Frau schwebt nach der Attacke in Lebensgefahr, eine wird mit großer Wahrscheinlichkeit für den Rest ihres Lebens entstellt sein.

Der 29-jährige Angeklagte – blaue Jeans, Karohemd und schüchterner Blick – soll dafür verantwortlich sein. Er hat laut Staatsanwaltschaft im Zustand der Schuldunfähigkeit unter anderem einer Frau „hinterlistig“ ein Messer in den Rücken gerammt, ihre Lunge schwer verletzt und „so ihren Tod billigend in Kauf genommen“. Eine Notoperation rettete der Frau schließlich das Leben.

Unvorhersehbare Angriffe

Einer anderen Frau soll der Mann mit dem einen Tag zuvor gestohlenen Garniermesser eine etwa zwölf Zentimeter lange Schnittwunde im Gesicht zugefügt haben. Weitere Personen – auch Mütter mit Kindern – habe er „völlig unvorhersehbar“ angegriffen, getreten und geschlagen, heißt es in der Anklageschrift.

Da der Mann sich zur Tatzeit in einer „akuten Phase einer paranoiden Schizophrenie“ befunden haben soll, entschied das Gericht am Montag zu Verhandlungsbeginn, die Öffentlichkeit teilweise auszuschließen. Lediglich bei Zeugenbefragungen, die das Krankheitsbild des Angeklagten nicht betreffen, könne die Öffentlichkeit teilnehmen, entschied die Vorsitzende Richterin Barbara Lätzel.

Zuvor hatte die Verteidigerin des 29-Jährigen, Barbara Kopp, einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Persönlichkeitsrechte ihres Mandanten seien höher einzustufen als das öffentliche Interesse am Verfahren, so Kopp. Der 29-Jährige wolle sich „prinzipiell äußern“, ließ sie zuvor verlauten.

Angeklagter schuldunfähig?

Im Unterbringungsverfahren soll die Kammer klären, ob der Angeklagte schuldunfähig ist und wenn deshalb in ein psychiatrisches Krankenhaus untergebracht wird. Wie vor Gericht deutlich wurde, ist der Mann bereits seit längerem krank und war auch mehrfach in medizinischer Behandlung.

Der 29-Jährige wurde kurz nach der Tat von Beamten des Sondereinsatzkommandos (SEK) festgenommen und sitzt seitdem in der psychiatrischen Abteilung des Klinikums Bremen-Ost.

Bis Ende Juni sind weitere acht Verhandlungstage geplant. Der Prozess wird noch vor Ostern und zwar am Dienstag, 11. April, fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

Theater-Premiere in Wensebrock: „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“

Theater-Premiere in Wensebrock: „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der A27-Anschlussstelle Bremen-Vahr

Vollsperrung der A27-Anschlussstelle Bremen-Vahr

Glamour und Grusel: 984. Bremer Freimarkt ist eröffnet

Glamour und Grusel: 984. Bremer Freimarkt ist eröffnet

Klares Urteil der Gutachter: „Seute Deern“ ist „Totalschaden“

Klares Urteil der Gutachter: „Seute Deern“ ist „Totalschaden“

Bremer St.-Joseph-Stift: Kein Personal für Geburten

Bremer St.-Joseph-Stift: Kein Personal für Geburten

Kommentare