„Heimatlos“: Der Bremer Lehrer Frank Salewski veröffentlicht sein drittes Buch

Auf der Suche nach Liebe

+
Frank Salewski hat mit „Heimatlos“ sein drittes Buch geschrieben – in den Ferien.

Bremen - Von Jörg Esser. Frank Salewski hat die jüngsten Ferien genutzt. Auf seine Weise. Der Bremer Lehrer hat geschrieben und sein drittes Buch fertiggestellt. „Heimatlos“ erscheint heute im Buchhandel. Es erzählt vor allem eine „Geschichte über Liebe, Verlust und die Bürde der Familie“.

„Heimatlos“ trägt den Untertitel „Tunis/Hamburg/Bremen“ und skizziert damit die Orte des Geschehens. Die beiden Hauptfiguren sind Mona, Tierpflegerin in Hamburg, und Karim, Deutschdozent in Tunis. Sie werden sich auf einem Basar in Tunis begegnen und später nach Bremen ziehen, um dort gemeinsam zu leben.

Mona sucht Abwechslung. Sie will dem Alltag und der Enge ihres familiären Korsetts entfliehen. Sie fliegt nach Tunesien. Und geht dort, trotz Warnung eines Reiseleiters alleine auf einen großen Basar in Tunis.

Karim erlebt die Vertreibung des Dikatators Ben Ali, die den Beginn des Arabischen Frühlings markiert. Drei Jahre später entwickelt die politische Gegenwart eine Sogwirkung, mit der Karim nicht gerechnet hat. Ihm wird die Unterstützung verweigert, an der Uni und in der Familie. Er besucht einen Basar – zufällig. Eine Begegnung wird sein Leben verändern. Und natürlich auch Monas Leben.

Die Handlung dreht sich immer um die Frage nach der Heimat. Salewski verpackt die Suche danach ins Zeitgeschehen. So fliegt Karim mit gekauftem Ticket nach Deutschland – und wird doch behandelt wie ein heimatloser Flüchtling. „Heimatlos“ streift die Flüchtlingsproblematik, skizziert die Diskriminierung von Menschen anderer Herkunft, zeigt das Aufeinandertreffen zweier Länder und zweier Kulturen... „Die Geschichte ist aus der Realität gestohlen“, sagt Salewski. Ein tunesischer Freund habe sie erlebt.

Der Bremer Lehrer schreibt seine Bücher immer in den Ferien. Da läuft‘s – auf zehn Stunden pro Tag beziffert der 48-Jährige sein Pensum. Schreibblockaden hat er keine. Dafür fehlt die Zeit. „In den Wochen vorher staut sich so viel auf. Da muss ich einfach loslegen.“

„Heimatlos“ ist als Taschenbuch und E-Book im Bremer Strombuch erschienen. Die gedruckte Variante kostet 9,99 Euro. Übrigens: Salewskis historischer Brief-Roman „Heimgekehrt“ ist ins Englische übersetzt worden. Und die nächsten Ferien sind geblockt. „Ideen für die nächsten drei Bücher sind da“, sagt der Autor.

Das könnte Sie auch interessieren

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

Lauter Knall: Sprengsatz beschädigt Reihenhäuser in Arsten

Lauter Knall: Sprengsatz beschädigt Reihenhäuser in Arsten

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Kommentare