„Es läuft alles wie geplant“

„Harms am Wall“: Brandruine wird Etage für Etage zerlegt

+

Bremen - Die Brandruine fällt – Stück für Stück, Stein für Stein, Etage für Etage. In der Straße Am Wall zerlegt der 60-Tonnen-Bagger die oberen Etagen des ehemaligen Kaufhauses „Harms am Wall“ und zweier Nachbargebäude.

Die Lücke wird größer und gibt immer mehr vom zerstörten Inneren des im Mai 2015 ausgebrannten Hauses frei. „Es läuft alles wie geplant“, sagt Daniel Günther, Sprecher der Eigentümergesellschaft Müller & Bremermann, über die Abbrucharbeiten. Bis 2020 soll auf dem Areal mit dem „Wallkontor“ ein neues Geschäftshaus mit 5 500 Quadratmetern Büros und Läden entstehen. Bis die Ruine weg ist, bleibt der Wall vom Herdentor bis zur Bischofsnadel gesperrt. Anvisiert wird das Abrissende für Mitte Juni. Danach soll der Abschnitt bis Oktober nur einseitig und als Einbahnstraße befahrbar sein. Die Herdentorswallstraße auf der Rückseite des Grundstücks bleibt für die gesamte Bauzeit dicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Meistgelesene Artikel

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Diskussion über medizinisches Vollstudium in Bremen bewegt die Gemüter 

Diskussion über medizinisches Vollstudium in Bremen bewegt die Gemüter 

Kommentare