„Es läuft alles wie geplant“

„Harms am Wall“: Brandruine wird Etage für Etage zerlegt

+

Bremen - Die Brandruine fällt – Stück für Stück, Stein für Stein, Etage für Etage. In der Straße Am Wall zerlegt der 60-Tonnen-Bagger die oberen Etagen des ehemaligen Kaufhauses „Harms am Wall“ und zweier Nachbargebäude.

Die Lücke wird größer und gibt immer mehr vom zerstörten Inneren des im Mai 2015 ausgebrannten Hauses frei. „Es läuft alles wie geplant“, sagt Daniel Günther, Sprecher der Eigentümergesellschaft Müller & Bremermann, über die Abbrucharbeiten. Bis 2020 soll auf dem Areal mit dem „Wallkontor“ ein neues Geschäftshaus mit 5 500 Quadratmetern Büros und Läden entstehen. Bis die Ruine weg ist, bleibt der Wall vom Herdentor bis zur Bischofsnadel gesperrt. Anvisiert wird das Abrissende für Mitte Juni. Danach soll der Abschnitt bis Oktober nur einseitig und als Einbahnstraße befahrbar sein. Die Herdentorswallstraße auf der Rückseite des Grundstücks bleibt für die gesamte Bauzeit dicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Meistgelesene Artikel

„Volks-Rock‘n‘Roller“ Andreas Gabalier begeistert 10.000 Fans in der Stadthalle

„Volks-Rock‘n‘Roller“ Andreas Gabalier begeistert 10.000 Fans in der Stadthalle

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Kommentare