Fisch, Food-Trends und Kaffeekunst

„Fish international“ und „Gastro Ivent“: Zwei Fachmessen auf einen Streich

+
Auf den beiden Fachmessen „Fish international“ und „Gastro Ivent“ vom 25. bis 27. Februar spielen Trend- und Streetfood eine bedeutende Rolle.

Bremen - Fisch, Food-Trends und Kaffeekunst – darauf dürfen sich Fachbesucher bei den Messen „Fish international“ und „Gastro Ivent“ vom 25. bis 27. Februar freuen. Die Fischmesse feiert ihren 30. Geburtstag. Gegründet hat sie einst Bremens „Fisch-Papst“ Peter Koch-Bodes.

Koch-Bodes, dessen Kinder längst ebenfalls ins Fischgeschäft eingestiegen sind, ist immer noch auf der Messe zu finden – wie andere Aussteller der ersten Stunde. Dazu gehören beispielsweise Parlevliet & van der Plas, das Fahrzeugwerk Borco Höhns, Helmut Boss Verpackungsmaschinen, die Spedition Lühmann und die Fischereihafen-Betriebsgesellschaft. Gestartet mit rund 100 Ausstellern, kommen jetzt mehr als 300 aus fast 30 Ländern zur „Fish international“. „Das ist im Vergleich zu 2016 erneut ein Zuwachs“, freut sich Messe-Sprecherin Imke Zimmermann. Vor zwei Jahren, der übliche Rhythmus für die „Fish“, waren etwa 270 Aussteller dabei.

Pulled-Pork-Happen mit Kamasutra-Soße und marinierten Flusskrebsen, Sea (Hot) Dogs, Fusion-Poké, Matjes-Sushi: Die Kreativität der Produktentwickler in der Fisch- und Lebensmittelindustrie sowie in der Gastronomie ist hoch. Neue Ideen und Ansätze sind laut Zimmermann in großer Zahl auf den Fachmessen zu entdecken. Die „Gastro Ivent“ beispielsweise will mit Streetfood-Trends inspirieren. Beide Fachmessen greifen zudem aktuelle Themen ihrer Branchen auf, heißt es.

Bei den Deutschen Kaffeemeisterschaften im Rahmen der „Gastro Ivent“ zeigen Spitzen-Baristas ihr Können.

Als besonderen Höhepunkt kündigen die Bremer Messemacher die Deutschen Kaffeemeisterschaften der „Speciality Coffee Association“ (SCA) an, die erstmals zu Gast sind. Spitzen-Baristas werden drei Tage lang ihr Können messen, 27 Cracks sind dabei. In der Disziplin „Barista“ müssen Starter in 15 Minuten je vier identische Espressi, vier Kaffee-Milch-Getränke und vier Signatur-Drinks zaubern. „Latte Art“ dreht sich um die kunstvolle Zubereitung von Milchschaum. Die beiden Erstplatzieren gewinnen Startplätze bei der Weltmeisterschaft.

Zurück zum Messegeschehen. „Fusion-Poké“ – so nennen zwei junge Männer aus Hamburg ihre Variante eines traditionellen hawaiianischen Schüsselgerichts, das die Szenegastronomie erobern will. Sie servieren rohe Thunfisch- oder Lachswürfel in Marinade und dazu phantasievolle Beilagen wie Haiku-Möhren oder Kürbiskernkrokant. Die Fachbesucher können dieses und andere Food-Konzepte in der Probierzone „Räucherkiste“ kennenlernen. Zu den Referenten gehört hier einer der allerersten Fischsommeliers, von denen mehrere an Ständen der „Fish“ aktiv sind.

Ein Lebensmittelgroßhandel hat mit seinen Lieferanten fünf Themenwelten rund ums Essen gestaltet. Da geht es zum Beispiel um „Burger & Hot Dog Craft“, um mediterrane Genüsse und um „High Convenience“, also vorgefertigtes Essen auf hohem Niveau. Am Foodtruck gibt es Angusrind-Burger mit ungewöhnlichen Rezepturen wie beispielsweise Blutwurst („The Bavarian“). Na, denn!

Cocktails in Flaschen mit Eis

Außerdem zu entdecken: der erste geräucherte Cobia auf dem deutschen Markt, Gelbschwanzmakrelen, Cocktails in Flaschen mit Eis, neue Biersorten wie die von Georg Friedrich Prinz von Preußen, der sein Pilsener persönlich vorstellt, oder Bier, das durch den Becherboden gezapft wird.

Hochmoderne Küchentechnik zeigt die „Gastro Ivent“ mit 174 Ausstellern aus sechs Ländern (2016: 112). Einen Schwerpunkt bilden digitale Lösungen für Kassensysteme oder die Tischreservierung und Bestellung per Smartphone, heißt es. Der Bereich „Coffee Style“ konzentriert sich ganz auf Kaffee und seine stilvolle Zubereitung.

Die Messe Bremen weist ausdrücklich daraufhin, dass zu beiden Messen ausschließlich Fachbesucher Zugang haben. Etwas mehr als 11 700 kamen 2016. - gn

Die „Fish international“ und die „Gastro Ivent“ in den Hallen 4 bis 7 auf der Bürgerweide dauern vom 25. bis 27. Februar (Sonntag bis Dienstag). Sie öffnen Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr, Dienstag bis 17 Uhr. Das Tagesticket kostet 38 Euro, das Drei-Tages-Ticket 50 Euro. Zutritt haben ausschließlich Fachbesucher.

www.fishinternational.de

www.gastro-ivent.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

May hofft trotz Rückschlag in Brüssel auf Brexit-Einigung

May hofft trotz Rückschlag in Brüssel auf Brexit-Einigung

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

Meistgelesene Artikel

Von Auto erfasst: 16-Jährige schwer verletzt

Von Auto erfasst: 16-Jährige schwer verletzt

Messerangriff in Gröpelingen: 49-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Messerangriff in Gröpelingen: 49-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Versuchte Brandstiftung in Bremen eventuell politisch motiviert

Versuchte Brandstiftung in Bremen eventuell politisch motiviert

Kommentare