„Hansebau“ und Bremer Altbautage: Rund 400 Aussteller in drei Messehallen

Kreativität und Kultobjekte

+
Alles für das Bauen und Wohnen finden Besucher auf der „Hansebau“.

Bremen - Von Jörg Esser. „Leben ohne Barrieren“, heißt ein Sonderthema. Zudem geht es um „Sicherheit im und am Haus“. Und um Kreativität, Optik, Klima, Wohlfühlfaktoren und Energiesparmaßnahmen.

Die „Hansebau“ und die Bremer Altbautage bieten von Freitag, 22. Januar, bis Sonntag, 24. Januar, in den Messehallen 5 bis 7 auf der Bürgerweide jede Menge Infos rund um die Themen Bauen und Wohnen. Die Altbautage widmen sich dem Bremer Haus. Das Motto lautet „Liebeserklärung an ein Kultobjekt“.

Immer nur weiße Raufaser? Wie sich Wände in kunstvolle Unikate verwandeln lassen, darüber informiert die Sonderschau „Kreative Wandgestaltung“.

Nach Veranstalterangaben ist die „Hansebau“ die „größte Baufachmesse zwischen Ems und Elbe“. Rund 400 Aussteller sind dabei. Sie bieten Beratung, Produkte und Informationen zu den Themen Immobilien, Finanzierung, aber auch zu Sicherheitstechnik, Energieeinsparung, Gartengestaltung und Einrichtung. „Wir geben einen guten Überblick über die Dienstleister aus dem Nordwesten“, sagt „Hansebau“-Projektleiter Sven Rapke.

Das Messeangebot ist umfangreich. So zeigen die Aussteller der Sonderschau „Kreative Wandgestaltung“ in Halle 5, wie „Wände zu kunstvollen Unikaten werden“, heißt es. Zusammen mit zwei Malermeistern können Besucher auch selbst Hand anlegen, Produkte testen und sich etwa in der Lasur- oder Wickeltechnik probieren. „Auf verschiedenen Untergründen wird mit Kalk, Lehm, Silikat oder Wandfarben gearbeitet. Dabei kommen Bürsten, Spachtel, Rollen oder Lappen zum Einsatz“, sagt Farbenproduzent Ingo Reincke.

Informationen zum Thema „Schöne Optik und gutes Klima“ gibt es in Kurzvorträgen und Vorführungen des „Forums Naturbaustoffe“ in Halle 6. Experten für natürliches Bauen vermitteln Wissen zu Materialien für den schadstofffreien Innenausbau.

Wie man sich möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohlfühlen kann, wird auf der Sonderfläche „Leben ohne Barrieren“ in Halle 5 thematisiert. Die Devise lautet: „Schon jetzt an morgen denken.“ Wie man Einbrechern das Leben schwermachen kann, zeigt die Themeninsel „Sicherheit im und am Haus“ in Halle 6. Aussteller präsentieren Alarm- und Überwachungsanlagen, einbruchssichere Fenster und Türen sowie Tresore. Auch das Präventionszentrum der Bremer Polizei berät vor Ort.

Bei den zehnten Bremer Altbautagen dreht sich, wie eingangs erwähnt, alles um einen Häusertyp, der wie kein andrer das Gesicht der Hansestadt prägt – das Bremer Haus. Bei der Sonderschau in Halle 7 sind mehr als 100 Aussteller präsent. Zu diesen und vielen anderen Themen gibt es beim Messeduo rund 150 Fachvorträge sowie Bauvorführungen. Es ist die mittlerweile zehnte Auflage der Bremer Altbautage. „Und zu einem runden Geburtstag gehören auch Geschenke“, sagt Martin Grocholl, Geschäftsführer der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Energiekonsens, der Organisatorin der Altbautage. Und weiter: „Wer nachweislich in einem Haus mit der Nummer 10 zu Hause ist und das anhand eines Selfies sichtbar macht, der bekommt den Eintritt zum Nulltarif.“

Die „Hansebau“ und die Bremer Altbautage sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet neun Euro.

www.bremer-altbautage.de

www.hansebau-bremen.de

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Meistgelesene Artikel

Unbekannte überfallen Pizzaboten mit Schusswaffe

Unbekannte überfallen Pizzaboten mit Schusswaffe

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Kommentare