Mit Unterkühlung ins Krankenhaus 

Hafenarbeiter stürzt in Bremerhaven in eisig kaltes Wasser 

Bremen - Ein Hafenarbeiter ist am Donnerstagmorgen an der Stromkaje in Bremerhaven von einem Seeschiff in das 4 Grad kalte Wasser der Weser gestürzt. Trotz sofort eingeleiteter Maßnahmen wurde der 32 Jahre alte Mann mit einer starken Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Wie die Polizei mitteilt, war zur Unfallzeit Hochwasser und es lief noch kein Strom in der Weser. Während der Routinearbeiten verlor der Hafenarbeiter das Gleichgewicht und stürzte vom Gangbord circa 15 Meter zwischen Schiff und Kaimauer in die Tiefe. Der 32-Jährige konnte sich sofort schwimmend auf eine bauliche Anlage der Kaimauer retten. Dort wurde der Mann von seinen Kollegen mit einer Containerbrücke geborgen.

Rubriklistenbild: © imago/imagebroker

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Beide Koreas überprüfen Abrüstung von Grenzkontrollposten

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Kantor-Helmke-Schule

Meistgelesene Artikel

Lkw-Unfall auf der A1 bei Arsten: Bergung bis etwa 19 Uhr

Lkw-Unfall auf der A1 bei Arsten: Bergung bis etwa 19 Uhr

Feuer in Lesumer Wohnhaus: Zwölf Menschen im Krankenhaus

Feuer in Lesumer Wohnhaus: Zwölf Menschen im Krankenhaus

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Kommentare