Unternehmen plant Verlegung der Produktion

Hachez: Polen statt Bremen?

Bremen - Kehrt das seit 2012 zum dänischen Konzern Toms gehörende Schokoladenunternehmen Hachez Bremen bald ganz den Rücken? Das zumindest könnte 2020 drohen.

Denn dann soll die Produktion nach Polen verlegt werden, wie Radio Bremen am Mittwochabend berichtete. Im Sommer 2015 waren bereits rund 70 Jobs der Verpackung nach Polen verlagert worden. Dort verfügen die Dänen über entsprechende Kapazitäten. Damals hieß es, die Produktion der Pralinen und Schokoladen soll in Bremen bleiben. Nach den aktuellen Planungen soll jedoch die Fertigung schrittweise bis 2020 nach Polen verlegt werden.

Etwa 250 Menschen sind bei der Hanseatischen Chocolade GmbH beschäftigt, die Schokoladen von Hachez und auch der Tochter Feodora herstellen. Den Angaben zufolge wurden die Mitarbeiter am Mittwoch über die beabsichtigte Verlegung informiert. 

In der Hansestadt sollen den Angaben zufolge nur die Bereiche Marketing und Vertrieb verbleiben. Damit verliert die Stadt an der Weser praktisch ein weiteres Traditionsunternehmen der Lebensmittelbranche. Hachez wurde 1890 in Bremen gegründet.

gn

Rubriklistenbild: © Faltermann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Meistgelesene Artikel

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Diskussion über medizinisches Vollstudium in Bremen bewegt die Gemüter 

Diskussion über medizinisches Vollstudium in Bremen bewegt die Gemüter 

Kommentare