Wenn an der Weser Lyrik auf der Bank liegt: „Bookcrossing“-Aktion zum „Welttag des Buchs“

„Habe ‘nen Roman gefunden“

Heike Müller vom Literaturhaus wildert einen Bildband von Toma Babovic in den Wallanlagen aus.

Bremen - Von Thomas Kuzaj· So ein Glück! Sonne! Das passte gestern gut, denn zum „Welttag des Buchs“ hatten Literaturkontor und Literaturhaus, Instituto Cervantes und Stadtbibliothek die „Bookcrossing“-Aktion „Such ein Buch!“ organisiert.

„Bookcrossing“ – das bedeutet: Bücher werden an öffentlichen Plätzen versteckt. Oder, in der Sprache der „Bookcrosser“, „ausgewildert“. Wer so ein Buch findet, darf es mitnehmen und lesen – und soll es anschließend wieder auswildern. Heike Müller vom Literaturhaus sprach von einer Premiere für Bremen. Ab 8 Uhr am Morgen hat sie die mit Plastikfolie und Erklärungszettel versehenen Bücher verteilt. Aber nicht allein: „Viele Autoren haben geholfen.“

Schließlich waren sie, die Autoren, es auch, die die Bücher für die Aktion gestiftet haben. Etwa 200 Gedichtsammlungen und Romane, Bildbände und Jugendbücher kamen auf diese Weise zusammen – alles Werke von Bremer Schriftstellern. Müller: „Die Aktion soll auch dazu beitragen, die Arbeit von Bremer Autoren bekannter zu machen.“

Auch die Finder und Leser sollen durch die „Bookcrossing“-Aktion zu Autoren werden. Sie sind aufgerufen, einen kleinen Bericht über ihre Erlebnisse mit dem jeweiligen Buch an die Adresse „kontakt@literaturhaus-bremen.de“ zu schicken. Der Internet-Aspekt spielt eine wichtige Rolle. Schließlichhat das Literaturhaus Bremen zwar Büroräume in der Villa Ichon am Goetheplatz, ist ansonsten aber eine vollkommen virtuelle Einrichtung. Nur im Netz. Ganz ohne Papier.

Eine erste Reaktion folgte schnell. Finder Sebastian T. schrieb dem Literaturhaus: „Sitze an der Weser, super Sonne! Habe ‘nen richtigen Roman gefunden, von Alexa Stein. Kenn ich noch nicht. Dauert etwas mit dem wieder Auswildern, bin kein schneller Leser, yeap :-).“

Ausgewildert wurden die Bücher in der Innenstadt und in den Wallanlagen, in Pusdorf, Findorff und Hastedt. Müller: „Lyrikbände habe ich auf Bänke am Weserufer gelegt.“ In der Hoffnung, dass der eine oder andere Spontan-Leser damit dann eine schöne Mittagspause im Sonnenschein verbringen wird.

Zeit mit Büchern verbringen auch Fünftklässler des Schulzentrums Findorff. In der Zentralbibliothek bekamen sie gestern einen Büchergutschein im Wert von 200 Euro, nachdem sie eigene Geschichten vorgelesen hatten. Das Instituto Cervantes verteilte zum „Welttag des Buchs“ nach katalanischer Tradition rote Rosen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln
2G im Einzelhandel: Bremerhaven findet kreative Lösung für Corona-Regel

2G im Einzelhandel: Bremerhaven findet kreative Lösung für Corona-Regel

2G im Einzelhandel: Bremerhaven findet kreative Lösung für Corona-Regel
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz
Tatort Bremen: ARD mit Glückskeks-Weisheiten im Tiny House

Tatort Bremen: ARD mit Glückskeks-Weisheiten im Tiny House

Tatort Bremen: ARD mit Glückskeks-Weisheiten im Tiny House

Kommentare