Gutes Klima

Werkschule hilft Jugendlichen beim Aufpüren von Stärken

+
Jonas (v.l.), Carina und Felix haben in der Werkschule in Hemelingen wieder Motivation fürs Lernen gefunden. Sie haben kürzlich ihre Abschlussprüfung abgelegt. 

Bremen - Von Alina Pleuss. „Ich habe drei Jahre lang die Schule verweigert – hatte keine Motivation mehr, für gar nichts. Dann kam ich auf die Werkschule“, erzählt Felix (17). Aber was ist das eigentlich, eine Werkschule?

„Ich habe vor Kurzem die Abschlussprüfung abgelegt. Jetzt möchte ich meinen Realschulabschluss nachholen, vielleicht auch das Abitur und damit eines Tages studieren“, sagt Felix (17) weiter. Er besucht die Werkschule der Helmut-Schmidt-Schule an der Dudweilerstraße in Hemelingen.

„Wir nehmen Schüler von den Oberschulen auf, bei denen absehbar ist, dass sie ihren Abschluss aufgrund ihrer Noten nicht schaffen werden“, erklärt Andrea Kleine, Sonderpädagogin und Standortleiterin. „Sie können sich bei uns bewerben und starten mit Beginn der 9. Klasse. Für drei Jahre steht dann praxisorientiertes Lernen im Fokus. In der Werkschule werden neben gängigen Fächern wie unter anderem Mathe, Englisch und Deutsch auch die beiden Fächer Fachtheorie und Fachpraxis von Lehrmeistern unterrichtet. „Jede Werkschule hat einen eigenen Schwerpunkt. Am Standort Dudweilerstraße haben wir zwei: Verkauf und Holz sowie Gartenbau und Hauswirtschaft“, sagt Kleine.

Bei einem Gang durch das Gebäude fällt dem Besucher der Fokus direkt auf: Fachräume wie eine große moderne Küche, eine Holzwerkstatt, ein Verkaufstresen für das selbstgebackene Brot und ein großer Garten mit Gewächshäusern prägen unter anderem das Bild der Schule – die Schüler können sich ausleben.

Mit insgesamt 65 Mädchen und Jungen und Klassengrößen von maximal 16 Schülern besteht der Bildungsgang Werkschule der Helmut-Schmidt-Schule aus einem kleinen Kreis. Aktuell unterrichten acht Lehrer und sechs Lehrmeister an der Schule. „Das hat definitiv Vorteile. Die Lehrer, Lehrmeister und Sonderpädagogen können sich intensiv um die Schüler kümmern. Hier herrscht eine familiäre Atmosphäre“, sagt Kleine weiter.

Das können die Werkschüler bestätigen: „Die Lehrer gehen hier besser auf Schüler ein als auf einer Oberschule. Sie nehmen mehr Rücksicht auf uns“, erklärt der 16-jährige Jonas. „Die Schule ist freundlich, und es gibt einen tollen Zusammenhalt“, ergänzt Carina (17). Beide haben wie Felix kürzlich ihre Abschlussprüfung abgelegt.

Einige ihrer Mitschüler wurden zuvor auf ihrer alten Schule gemobbt, sagen die Jugendlichen. „Das gibt es hier nicht. Man geht jetzt viel lieber zur Schule und ist motivierter. Das Klima ist einfach viel besser“, erzählt Carina.

Während der vergangenen drei Jahre sammelte das Trio viele Erfahrungen in der Berufswelt. Dazu tragen auch die insgesamt fünf Praktika bei. Über diese können sich die Jugendlichen orientieren und in einigen Fällen auch in der Berufswelt einen Fuß in die Tür bekommen, sagt Kleine. „Es ist so schön, die Entwicklung unserer Schüler zu erleben. Im Laufe der drei Jahre werden sie selbstbewusster und selbstständiger“, so Kleine.

Darauf, was aus einigen ehemaligen Schülern geworden ist, hat Sonderpädagogin Kleine ein Auge. „Ich habe immer noch Kontakt zu einigen. Ein paar von ihnen besuchen uns regelmäßig in der Schule und erzählen den Mädchen und Jungen, was sie heute machen“, sagt Andrea Kleine. „Es ist ein ganz tolles Gefühl zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Besonders, dass sie heute das Selbstbewusstsein haben, vor den Schülern frei sprechen zu können.“ Trotz des hohen praktischen Anteils ist Kleine eines besonders wichtig: „Wir bilden hier nicht aus. Die Schüler sollen erkennen, wo ihre Stärken und Interessen liegen. Sie müssen zum Beispiel später in ihrer Ausbildung nicht in den Garten gehen, aber sie haben bei uns eben die Möglichkeit, sich auszuprobieren.“

Die Sozialpädagogen Uwe Hachgenei und Niklas Klinz stehen den Schülern während ihrer Zeit an der Helmut-Schmidt-Schule zur Seite. „Wir unterstützen sie bei schulischen, aber auch bei privaten Themen. Wir schaffen einen Rahmen, in dem sie offen reden können – sich abreagieren, auch mal Dampf ablassen können. Und dann finden wir gemeinsam eine Lösung“, betont Uwe Hachgenei.

Kontakt unter Telefon 0421/361-18250.

Statistik 

Aktuelle Erfolgsstatistiken der insgesamt zehn Werkschulen in Bremen sind in der neuen Informationsbroschüre der Schulbehörde zu finden. Demnach haben rund zwei von drei Werkschülern im vergangenen Jahr einen Schulabschluss geschafft. Mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre erreichten 51 Prozent der Schüler eine erweiterte Berufsbildungsreife, 17 Prozent eine einfache Berufsbildungsreife und 32 Prozent blieben ohne Abschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Protest gegen Urteile: Generalstreik in Katalonien beginnt

Protest gegen Urteile: Generalstreik in Katalonien beginnt

Die Hochzeitsnacht im Knast verbringen

Die Hochzeitsnacht im Knast verbringen

Tausende protestieren im Libanon

Tausende protestieren im Libanon

Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen

Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen

Meistgelesene Artikel

Hilfe, wo sie nötig ist: SOS-Kinderdorf kommt direkt in die Bremer City

Hilfe, wo sie nötig ist: SOS-Kinderdorf kommt direkt in die Bremer City

Brandstiftung: Auto geht in der Vahr mit lautem Knall in Flammen auf

Brandstiftung: Auto geht in der Vahr mit lautem Knall in Flammen auf

Circus Roncalli kommt nach Bremen - ohne Tiere, aber mit Hologrammen

Circus Roncalli kommt nach Bremen - ohne Tiere, aber mit Hologrammen

Polizei fasst Brandstifter - dieser gibt gleich mehrere Taten zu

Polizei fasst Brandstifter - dieser gibt gleich mehrere Taten zu

Kommentare