Bis zu vier Pflanzen Eigenanbau

Grüne fördern Cannabis

Bremen - Die Grünen-Fraktion in der Bürgerschaft drängt mit einem Antrag darauf, dass Bremen auf Landesebene „alle Möglichkeiten zur weitgehenden Entkriminalisierung“ von Cannabis-Konsumenten „und zur Stärkung der Prävention ausschöpft“, wie ein Sprecher am Montag sagte.

Deutlich gelockert werden sollen demnach Regelungen für Erwachsene: Der Erwerb und Besitz von Cannabis zum Eigengebrauch soll fortan bis zu einer Menge von 15 Gramm „grundsätzlich straffrei bleiben“. Der Eigenanbau von bis zu vier Pflanzen soll ebenfalls toleriert werden. „Zwar bleiben mit diesen Regelungen der Besitz und Anbau von Cannabis aufgrund der Bundesgesetzgebung illegal, Polizei und Justiz können aber bis zu den in Landeshoheit festgelegten Grenzwerten von einer strafrechtlichen Verfolgung absehen“, hieß es. 

Bei Jugendlichen soll eine Einstellung des Strafverfahrens erst nach einer Teilnahme an Angeboten der ambulanten Drogenhilfe erfolgen. Darüberhinaus soll Bremen die Grenze zum Führerscheinentzug auf eine THC-Konzentration von drei Nanogramm pro Milliliter im Blutserum anheben, so die Grünen weiter. 

kuz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann überfällt Drogeriemarkt in der Neustadt - und wird gefasst 

Mann überfällt Drogeriemarkt in der Neustadt - und wird gefasst 

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.