Großer Andrang bei der Jobmesse „Welt der Logistik“ in der Überseestadt

Im Truck zur Schule

+
Delila Altan (v.l.), Melek Kaya und Nico Döhren am Truck der Ausbildungspartnerschaft Berufskraftfahrer.

Bremen - Von Ilka Langkowski. „Für ein Formel-1-Rennen in Europa gehen beispielsweise zwei Fahrzeuge und das dazugehörige Equipment in 26 Lkw auf Reisen“, erzählte Daniel Hornung vom Zentrum für Automobilkultur und Mobilität gestern den Besuchern der Berufs- und Ausbildungsmesse „Welt der Logistik 2015 – Mehr als Job und Karriere“.

Die Logistik aus Sicht eines Autorennstalls war einer von neun Fachvorträgen, die auf der Bühne des BLG-Forums und in der Generatorenhalle gleich nebenan gehalten wurden. Experten aus der Praxis berichteten über Karriere, Aufgaben, Projekt- und Veranstaltungslogistik.

Mehr als 30 Aussteller – vom Flughafen bis zum Autoreifenhändler – informierten darüber, welche Berufe und Ausbildungen bei ihnen möglich sind. Sie gaben erste Einblicke in die Welt der Logistik, in der Waren termingerecht von A nach B geschickt werden müssen, um die Versorgung beispielsweise von Unternehmen und Veranstaltungen zu sichern.

Bereits eine Stunde nach der Eröffnung drängten sich mehrere hundert Schüler auf der Messe des Veranstalters „Via Bremen“. Viele hatten von ihren Lehrern Aufgabenstellungen bekommen und suchten das Gespräch mit den Azubis der Aussteller. Delila Altan und Melek Kaya von der KGS Leeste steuerten zielstrebig auf das Führerhaus eines Trucks der Ausbildungspartnerschaft Berufskraftfahrer zu. Nico Döhren, im dritten Ausbildungsjahr als Berufskraftfahrer, gab gerne Auskunft darüber, was ein Berufskraftfahrer können muss. Praktische Mathematik und Physik gehörten beispielsweise dazu, um Ladung, Routen oder Treibstoffverbrauch zu berechnen. Die Berufsschule befindet sich in Bremerhaven. Manchmal fährt der Spediteurssohn direkt mit dem Lkw zur Schule und danach weiter zu Kunden. „Ich mag es, neue Leute und Orte kennenzulernen“, sagt Döhren.

Marlies Peters und Eileen Alfke von der Oberschule Roter Sand in Pusdorf sind sich mit 13 Jahren noch gar nicht sicher, was sie beruflich machen wollen. Interessant fanden sie die beiden Gespräche an den Ständen von Mercedes und dem Flughafen trotzdem.

Speditionskaufmann Jan Kaaksteen ist Dozent bei einem Um- und Ausbilder, über den sich vor allem Quereinsteiger beispielsweise zum Großhandelskaufmann oder zur Fachkraft für Lagerlogistik umschulen und qualifizieren lassen können. „Alle unsere Schüler haben eine Arbeit gefunden. Die meisten sind direkt aus dem Praktikum übernommen worden.“

Auf der Bühne rappte „The-Voice-of-Germany“-Star Alex Hartung. Schach konnte man gegen Marco Bode spielen, am Simulator einen Truck rückwärts einparken und sich im Hafenmuseum durch die Geschichte der Logistik führen lassen.

www.via-bremen.de

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Meistgelesene Artikel

Unbekannte überfallen Pizzaboten mit Schusswaffe

Unbekannte überfallen Pizzaboten mit Schusswaffe

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Kommentare