Großer Andrang von großen und kleinen „Jungs“ bei der „Euromodell“ in den Messehallen

Viel Liebe zum Detail

+
Der Andrang bei der „Euromodell“ in zwei Bremer Messehallen war groß.

Bremen - Von Simone Westerhoff. Wer dachte, es sei lediglich ein lustiges Gerücht, dass Väter ihren Kindern Modelleisenbahnen schenken, um dann selber damit zu spielen, konnte sich am Wochenende auf der Messe „Euromodell“ in den Bremer Messehallen 6 und 7 vom Gegenteil überzeugen lassen.

Mit Lupen, Kameras und Smartphones ausgerüstete junge und weniger junge Männer (zugegeben, es waren auch einige Frauen und Mädchen darunter) zogen Sonnabend und Sonntag in Scharen an detailverliebten Miniaturgegenden, Renn-Parcours und mehr als 70 Verkaufsständen entlang und bestaunten neben den klassischen Modelleisenbahnen die zahlreichen ferngesteuerten Fahrzeuge.

Schiffe, Radlader, Kräne, Feuerwehrautos, Drohnen und Militärfahrzeuge in den unterschiedlichsten Maßstäben wurden von Modellbau-Experten aus ganz Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, England und Schottland ausgestellt. Besonders umlagert waren die Modell-Eisenbahnlandschaften im absoluten Miniformat. Im Maßstab 1:220 und ausgeklügelter Technik beeindruckten die meterlangen nachgebauten Gegenden selbst die fachkundigsten Experten. Ohne Vergrößerungsgläser und Makro-Zooms waren die winzigen Details nur mit Adleraugen zu erkennen. Faszinierend, wie klitzekleine Hühner dank modernster Steuerelemente nach Körnern picken. Auch vor den kleinen Gebäuden in den Landschaften macht die Detailliebe der leidenschaftlichen Modellbauer nicht Halt: Konzerte, Hochzeitsfeiern, Kirmes-Szenen („Papa. guck‘ mal, der Freimarkt!“) und sogar eine Mini-Miniaturbahn in einem ohnehin schon kleinen Schaufenster begeisterten die Besucher.

Auch die Freunde der rasanteren Fahrzeuge kamen voll auf ihre Kosten: Auf einer 900 Quadratmeter großen Rennstrecke traten vier Rennklassen gegeneinander an. Rund 150 „Fahrer“ nahmen an diesen Wettkämpfen teil, die zur größten Rennserien der ferngesteuerten Flitzer in Deutschland gehören. Mit bis zu 60 Stundenkilometern rasten die kleinen Fahrzeuge durch den Parcours. „Das geht aber noch viel schneller“, fachsimpelte der zwölfjährige John aus Hamburg: „Diese Strecke ist ja nicht so groß, draußen können diese Autos mehr als 100 Stundenkilometer schnell werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

Wieder Steine auf der Straße in Bremen

Wieder Steine auf der Straße in Bremen

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Unbekannte überfallen Spielothek an der Lüssumer Straße

Unbekannte überfallen Spielothek an der Lüssumer Straße

Kommentare