Glosse

Glosse: Große Gedanken, kleine Buchstaben

Das muss man erstmal drauf kommen: „m3b“. Eine neu entdeckte chemische Verbindung? Das nicht. Und was dann? Ein neu entdecktes Kürzel!

Thomas Kuzaj

Was es bedeutet? Nun, „m3b“ könnte für vieles stehen: „Meine drei Bälle.“ – „Missmutige drei Brummbären.“ – „Mach drei Bier!“

Aber da ist ja noch die Kleinschreibung. Nein, sie ist kein Fehler, sie ist Absicht – bestimmt stecken ganz große Gedanken dahinter.

Das „b“ jedenfalls, soviel sei hier schon mal verraten, steht für „Bremen“. Also: für „bremen“. Das schreibt man jetzt offenbar – in größtmöglicher hanseatischer Bescheidenheit – klein. Man kann sein Licht ja auch mal unter den Scheffel stellen.

Das „m“, so sagen die Erfinder des Kürzels, steht für „Messen“, „Märkte“ und „Menschen“ – genau genommen also für „messen“, „märkte“ und „menschen“, aber wer will es schon so genau nehmen? Die „3“ in der Mitte steht folglich da, um zu signalisieren, dass das „m“ vor ihr drei Bedeutungen hat. Man hätte also statt „m3b“ auch „m3b1“ sagen können. Es hätte kaum weniger sperrig geklungen.

Wenn Sie bis hierher gelesen haben, fragen Sie sich sicher schon, was das alles überhaupt soll. Eine berechtigte Frage. Nun, Bremen hat ja Messe, Stadthalle (ÖVB-Arena), Großmarkt und Ratskeller unter einem Dach zusammengeführt. Und „m3b“ ist jetzt das Dach, sprich: der Name des Daches. „Eine gute Klammer für die verschiedenen Geschäftsfelder“, glaubt Geschäftsführer Hans Peter Schneider (h1p1s1). Schließlich geht es um eine Veranstaltungsgesellschaft, die vom Gemüsehandel bis zum Rockkonzert für ziemlich viele Dinge zuständig ist.

„Messe Bremen“, „ÖVB-Arena“, „Bremer Ratskeller“ und „Großmarkt Bremen“ bleiben aber als „Markennamen“ erhalten, sagt h1p1s1 weiter. „Sie sind unseren Kunden vertraut.“

Nun, das wirkt aber jetzt wirklich inkonsequent.

Aus dem unangebracht altertümlichen, bis ins Jahr 1405 zurückreichenden Namen „Bremer Ratskeller“ zum Beispiel hätte man nach dem „m3b“-Muster doch ohne Weiteres „b1r1“ machen können, ja: müssen. Damit es fortan zeitgemäß knapp heißt: „Komm, lass uns nach ,bremen‘ fahren und im ,b1r1‘ ein Glas Wein trinken!“ Wenn einem der Wein denn dann noch schmeckt.

Rubriklistenbild: © men

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Im winterlichen Porto holt der Sommer nur kurz Zigaretten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Meistgelesene Artikel

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

„Bus on demand“: Minibusse auf Abruf

„Bus on demand“: Minibusse auf Abruf

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Kommentare