„Der illegale Tod“ ist ein politischer „Tatort“ aus Bremen / Sendetermin: 15. Mai

Am 15. Mai kommt ein politischer Tatort aus Bremen

Noch ist alles gut: Kommissar Stedefreund ( Oliver Mommsen, l.) und sein Freund, der Wasserschutzpolizist Peer ( Michael Pink), lernen bei ihrer Zechtour die attraktive Amali ( Florence Kasumba) kennen. ·

Von Jörg Esser- Flucht übers Meer, illegale Einwanderung, Abschottung der europäischen Grenzen: Der neue „Tatort“ von Radio Bremen packt heiße Eisen an. Mit Erfolg. Regisseur Florian Baxmeyer hat die Drehbuch-Vorlage von Christian Jeltsch in einen fesselnden Fernsehkrimi verwandelt.

Kein Zweifel: „Der illegale Tod“ ist ein mutiger Beitrag zur ARD-Dauerserie. Ein politischer „Tatort“. Autor Jeltsch bricht das globale Thema mit einem dramaturgischen Trick auf die regionale Ebene. Eine in Bremerhaven stationierte Besatzung der Bremer Wasserschutzpolizei ist im Mittelmeer auf Einsatzfahrt für die europäische Agentur Frontex. Und bei jenem Einsatz gibt es einen tragischen Zwischenfall mit vielen Toten.

Einer der vier Beamten der Wasserschutzpolizei, Peer Förden (Michael Pink), ist ein Freund von Kommissar Stedefreund (Oliver Mommsen). Und mit einer durchzechten Nacht kommt die Geschichte auch in Bremen ins Rollen. Mit dabei ist eine attraktive afrikanische Asylbewerberin (Florence Kasumba), eine Überlebende der Tragödie auf hoher See. Stedefreund stürzt bei der Tequila-Session ab. Als er aufwacht, sind sein Kumpel und dessen hübsche Begleiterin verschwunden. Blutflecken in Peers Wohnung deuten auf ein Verbrechen hin. Stedefreund und seine Kollegin Inga Lürsen (Sabine Postel) nehmen die Ermittlungen auf. Und finden schnell heraus, dass es die Afrikanerin Peer und seine drei Kollegin von der Wasserschutzpolizei ins Visier genommen hat. Sind Rachegelüste im Spiel? Peers Kollegen rücken in den Mittelpunkt der Geschichte. Eine Schicksalsgemeinschaft, die zu zerfallen droht. Zugleich sind es Einzelkämpfer, deren jeweilige Lebensplanung in sich zusammenbricht. Regisseur Baxmeyer gelingt es, das Szenario punktgenau nachzuzeichnen. Die Rollen sind mit Ulrike Tscharre, Daniel Lommatzsch und Arnd Klawitter glänzend besetzt.

So ganz nebenbei wird auch noch der Mutter-Tochter-Konflikt zwischen Kommissarin Lürsen und ihrer Tochter Helen (Camilla Renschke) fortgeschrieben. Die Tochter wird zur Chefin der Mutter. Das ist eine schwierige Situation für eine Altlinke wie Inga Lürsen, die ihre Probleme mit Karrierefrauen hat. Und mit politischen Machenschaften. Ein Staatssekretär (Michael Wenninger) bekommt das schmerzhaft zu spüren.

„Der illegale Tod“ spielt in Bremerhaven, in der Überseestadt und rund um den Flughafen. Der Krimi ist am Sonntag, 15. Mai,

um 20.15  Uhr in der ARD zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Meistgelesene Artikel

Staatsanwalt fordert im „Mordfall ohne Leiche“ Freispruch für den Angeklagten

Staatsanwalt fordert im „Mordfall ohne Leiche“ Freispruch für den Angeklagten

„Bremen zeigt Gesicht“: 5.000 Menschen demonstrieren für offene Gesellschaft

„Bremen zeigt Gesicht“: 5.000 Menschen demonstrieren für offene Gesellschaft

Supermarkt-Räuber bedroht Mitarbeiter mit Messer

Supermarkt-Räuber bedroht Mitarbeiter mit Messer

„Verschwunden“: Die Ursprünge der Bremer Werft AG „Weser“

„Verschwunden“: Die Ursprünge der Bremer Werft AG „Weser“

Kommentare