17 Catcher aus aller Welt kommen ins „Tivoli“

Gewichtsgiganten und „Psycho-Ringer“

Catcher und EPW-Gründer Eddy Steinblock hat seine Physiotherapeutin mitgebracht. Die musste ihm gerade erst eine Rolltherapie verpassen. - Foto: Kowalewski

Bremen - Vor Jahren war Bremen eine Hochburg des Catchens. Etwas von diesem Flair bringt am Sonnabend die von der Liga EPW veranstaltete „Aladin-Fight-Night-Revanche 2016“ ins „Tivoli“. 17 Catcher kommen aus aller Welt. Erstmals soll eine „Internationale Tag-Team-WM“ stattfinden, ein Kampf mit in den Weltligen erfolgreichen Stars.

Eddy Steinblock ist Gründer der eigenständigen Wrestling-Liga EPW (European Pro Wrestling) und stolz auf das Line-Up für Sonnabend. Steinblock tritt beim Höhepunkt des Abends an: der „World-Tag-Team WM“. Steinblock nennt sich selbst auch scherzhaft einen „zarten Hasen“. Bei einer Körpergröße von 2,01 Metern wiegt der Muskelprotz 142 Kilo.

Im Team „The Big German“ tritt er zusammen mit Mike Schwarz (1,92 Meter Körpergröße, 123 Kilo Körpergewicht) an. Sie fordern Alofa und Manu heraus. Die Titelverteidiger kommen aus Samoa im Pazifik. Alofa bringt bei einer Körpergröße von 1,94 Metern 191 Kilo auf die Wage, bei Manu (1,93 Meter) sind es immerhin 132 Kilo. Die beiden Brüder haben schon 16 Team-Meisterschaften weltweit gewonnen. „Die kommen aus einer Ringer-Familie. Die Kinder lernen da schon ringen, bevor sie ,Papa‘ und ,Mama‘ sagen können“, erzählt Steinblock.

Da werden Steinblock und Schwarz sich ganz schön ins Zeug legen müssen. Es muss bei dem Team-Match immer mindestens ein Kämpfer pro Team im Ring sein. Die Zeit ist auf eine Stunde begrenzt, weitaus mehr als die üblichen 20 bis 30 Minuten. Steinblock kündigte an, im Falle eines Sieges in diesem hochkarätigen Kampf im nächsten Jahr eine internationale Abschiedstournee zu machen.

Im EPW-Junior-Champion-Match treten der aktuelle Titelverteidiger Kim Rahyd (1,88 Meter, 109 Kilo) aus Bosnien und von Jonny Evers (1,93 Meter, 105 Kilo) aus den Niederlanden an. Beide gelten als versierte Techniker. Unter den anderen elf Teilnehmern sind Nate Devlin und Nick Mustayne (beide Niederlande) und der Russe Nikita Charisma (82 Kilo bei 1,77 Metern Körpergröße), der laut Steinblock aber mit enormer Härte kämpft. Der sich selbst als staatenlos bezeichnende „Zeritus“ sei dagegen ein echter „Psycho-Ringer“. „Der tut alles um zu gewinnen“, sagt Steinblock.

Zehn Prozent der Einnahmen aus der Abendkasse werden für einen guten Zweck gespendet. Einem 17-Jährigen, der aufgrund einer frühkindlichen Hirnschädigung schwerbehindert ist, will die EPW eine Delfin-Therapie in Curacao ermöglichen. J mko

Veranstaltungsbeginn: 20 Uhr im „Tivoli“ (Hannoversche Straße 11), Einlass ab 18.30 Uhr. Tickets kosten ab 27,50 Euro. Infos:

www.aladin-bremen.de

Mehr zum Thema:

Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum: Fünf Menschen sterben

Flugzeug stürzt auf Einkaufszentrum: Fünf Menschen sterben

Kulinarische Tour im Londoner East End

Kulinarische Tour im Londoner East End

Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh

Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh

Parlament debattiert über Trump-Besuch in Großbritannien

Parlament debattiert über Trump-Besuch in Großbritannien

Meistgelesene Artikel

32. Samba-Karneval: Träume, Tanz und Taktgefühl

32. Samba-Karneval: Träume, Tanz und Taktgefühl

„Enkeltrick“: Bankangestellte verhindern Geldübergabe

„Enkeltrick“: Bankangestellte verhindern Geldübergabe

Wolf oder Schäferhund?

Wolf oder Schäferhund?

"Reichsbürger" fühlt sich als Kriegsgefangener und will Sold

"Reichsbürger" fühlt sich als Kriegsgefangener und will Sold

Kommentare