Finanzproblemene beim Klinikverbund

Gesundheit Nord: Gmajnic muss gehen

Bremen - Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) zieht nach den neuerlichen Finanzproblemen beim Klinikverbund Gesundheit Nord (Geno) Konsequenzen: Der kaufmännische Geschäftsführer der Geno, Tomislav Gmajnic, muss gehen. 

Wie berichtet, greift Bremen der kommunalen Geno mit ihren vier Krankenhäusern Mitte, Ost, Links der Weser und Nord finanziell erneut unter die Arme und stellt 185 Millionen Euro zur Verfügung. Im Geno-Etat klafft zudem ein 12,6-Millionen-Euro-Loch. Auch im Dezember sind die Planzahlen nicht erfüllt worden. „Das Betriebsergebnis ist zwar positiv, entspricht aber in keiner Weise dem von der Geschäftsführung vorgelegten Wirtschaftsplan“, so Quante-Brandt. Und zu Gmajnic sagte sie: „Beide Seiten sehen keine gemeinsame Perspektive für die anstehenden Herausforderungen und die Umsetzung des Zukunftssicherungskonzeptes 2025, das dem Aufsichtsrat vorgelegt wird.“ - je

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Halle 7 setzt zum Freimarkt auf Mallorca-„Urgewalten“

Halle 7 setzt zum Freimarkt auf Mallorca-„Urgewalten“

Keine Königsalm, kein großes Bayernzelt, dafür eine große Almhütte

Keine Königsalm, kein großes Bayernzelt, dafür eine große Almhütte

Polizei verzeichnet eine Vielzahl von Gurtmuffeln und Handysündern

Polizei verzeichnet eine Vielzahl von Gurtmuffeln und Handysündern

Bundesstraße 75 ab Abfahrt Airport-Stadt am Sonntag gesperrt

Bundesstraße 75 ab Abfahrt Airport-Stadt am Sonntag gesperrt

Kommentare