Finanzproblemene beim Klinikverbund

Gesundheit Nord: Gmajnic muss gehen

Bremen - Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD) zieht nach den neuerlichen Finanzproblemen beim Klinikverbund Gesundheit Nord (Geno) Konsequenzen: Der kaufmännische Geschäftsführer der Geno, Tomislav Gmajnic, muss gehen. 

Wie berichtet, greift Bremen der kommunalen Geno mit ihren vier Krankenhäusern Mitte, Ost, Links der Weser und Nord finanziell erneut unter die Arme und stellt 185 Millionen Euro zur Verfügung. Im Geno-Etat klafft zudem ein 12,6-Millionen-Euro-Loch. Auch im Dezember sind die Planzahlen nicht erfüllt worden. „Das Betriebsergebnis ist zwar positiv, entspricht aber in keiner Weise dem von der Geschäftsführung vorgelegten Wirtschaftsplan“, so Quante-Brandt. Und zu Gmajnic sagte sie: „Beide Seiten sehen keine gemeinsame Perspektive für die anstehenden Herausforderungen und die Umsetzung des Zukunftssicherungskonzeptes 2025, das dem Aufsichtsrat vorgelegt wird.“ - je

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

WM-Aus für Lewandowski: James führt Kolumbien zum 3:0

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Fotos vom Hurricane-Abschluss am Sonntagabend

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Federer verliert Finale und Nummer 1 - Kein Jubel bei Zverev

Meistgelesene Artikel

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Saniertes Studentenwohnheim „Campus“ bietet 151 Plätze

Saniertes Studentenwohnheim „Campus“ bietet 151 Plätze

35-Jähriger landet mit geklautem Wagen kopfüber im Graben und flüchtet

35-Jähriger landet mit geklautem Wagen kopfüber im Graben und flüchtet

Handelskammer: Bremen hat das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer

Handelskammer: Bremen hat das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.