Geno unterschreibt Vereinbarung mit Imtech und dem Insolvenzverwalter

Klinikum Mitte: Bezahlung gesichert

+
Die an Imtech vergebenen Arbeiten am Neubau des Klinikums Mitte können weitergehen – die Subunternehmen der insolventen Firma bekommen ihr Geld.

Bremen - Die Arbeiten am Klinikum Mitte können fortgesetzt werden, die Bezahlung der Subunternehmer des insolventen Unternehmens Imtech ist gesichert. Das sagte heute der Sprecher der Klinik-Holding Gesundheit Nord (Geno), Daniel Goerke, gegenüber unserer Zeitung.

Jetzt würden die betroffenen Firmen mit ihren rund 70 Arbeitern informiert. „Wir hoffen, dass in den nächsten Tagen alle wieder auf der Baustelle sind und die Arbeiten planmäßig fortgesetzt werden“, so Goerke. Wie berichtet, hatte sich die Geno-Spitze am Freitag mit dem Insolvenzverwalter getroffen. Heute nun wurde zwischen der Geno, dem Insolvenzverwalter und Imtech eine Vereinbarung unterzeichnet. Diese beinhaltet, dass die Geno weiterhin Rechnungen von Imtech bezahlt. Das Geld geht laut Goerke auf ein gesondertes Konto, von dem der Insolvenzverwalter die Subunternehmen und das Material für die Baustelle am Klinikum bezahlt.

Die Vereinbarung gilt bis Ende Oktober. Voraussichtlich im November wird dann das Insolvenzverfahren eröffnet. Dann, so Gorke, müsse man schauen, wie es weitergeht. Der Geno-Sprecher sagte: „Wir sind total froh, dass alles so schnell innerhalb einer Woche gelöst wurde.“

Imtech hatte vor zwei Wochen einen Insolvenzantrag gestellt (wir berichteten). Der Spezialist für Gebäude- und Anlagentechnik ist am 290-Millionen-Euro-Projekt Klinikum mit einem Auftrag in Höhe von 25 Millionen Euro beteiligt. Etwa ein Drittel der Arbeiten ist laut Gorke ausgeführt. Imtech hat in Bremen lediglich die Projektleitung. Die Ausführung der Arbeiten ist an Subunternehmen vergeben, und die fürchteten angesichts der drohenden Insolvenz um ihr Geld und blieben der Baustelle zum Teil fern.

Insgesamt liegen die Bauarbeiten den Angaben zufolge gut im Plan. Ende 2016/Anfang 2017 soll die erste Hälfte des Teilersatzneubaus an der St.-Jürgen-Straße fertig sein. Zur Zeit ist der Innenausbau in vollem Gange.

gn

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

982. Bremer Freimarkt startet mit 327 Schaustellern

982. Bremer Freimarkt startet mit 327 Schaustellern

Kommentare