Birgittenkloster bekommt Besuch aus Rom

Die Generaloberin lobt die Hansestadt

+
Schwester Fabia Kattakayam (r.) besuchte mit Schwester Hilario Vieyra (zweite v. l.) ihre Mitschwestern in Bremen – und wurde von Propst Martin Schomaker sowie Schwester Giovanna (Oberin, Bremen) empfangen.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Hoher Besuch aus Rom im Schnoor – ein Besuch, der zugleich eine Premiere war. Die neue Generaloberin des Birgittenordens, Schwester Fabia Kattakayam, war dieser Tage erstmals zu Gast bei ihren Mitschwestern im Bremer Birgittenkloster.

„Die aus Indien stammende Ordensfrau nahm während ihres Besuchs für einige Tage am Leben der Bremer Birgittenschwestern teil, informierte sich über das Kloster im Schnoor und sprach mit ihren Mitschwestern über Aufgaben und Pläne“, sagte der Bremer Katholiken-Sprecher Daniel Meier. Und: „Im Mittelpunkt stand das spirituelle Leben der Birgitten in Bremen.“

Die Generaloberin pries unterdessen die Hansestadt: „Bremen ist wundervoll und meine Mitschwestern sind hier sehr gut aufgehoben.“ Angetan war Schwester Fabia auch vom friedlichen Zusammenleben der unterschiedlichen Konfessionen und Religionen, hieß es. Die Generaloberin freute sich, dass die im März aus der Kapelle an der Kolpingstraße gestohlenen Reliquien (geweihte Hostien und liturgische Geräte) wieder aufgefunden – und an ihren rechtmäßigen Platz zurückgebracht worden sind. Propst Dr. Martin Schomaker segnete in diesem Zusammenhang eine aus dem 15. Jahrhundert stammende Marienfigur, die der emeritierte Dompropst Dr. Wilhelm Hentze aus Paderborn den Ordensfrauen geschenkt hat. Nach ihrem Bremen-Besuch reiste die Generaloberin weiter nach Holland. Anschließend geht es nach Indien und auf die Philippinen.

Zurück nach Bremen. Seit Oktober 2002 ist das Kloster im Schnoor für Besucher von nah und fern eine „Tankstelle für Spiritualität“ und eine Oase zum Durchatmen, Nachdenken und Pause machen. Es war die erste Klostergründung seit der Reformation in der Hansestadt. Der Birgittenorden ist ein klösterlicher Orden der Augustiner-Ordensschwestern, der im Jahr 1346 von der heiligen Birgitta von Schweden (1303 bis 1373) gegründet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

Trubel in der Neustadt

Trubel in der Neustadt

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Nur 0:6 - Das wird hier noch ne ganz enge Kiste!“

„Nur 0:6 - Das wird hier noch ne ganz enge Kiste!“

Kieserling hat ein Ziel - die regionale Marktführerschaft

Kieserling hat ein Ziel - die regionale Marktführerschaft

Kommentare