Künstler lassen sich von „Körperwelten“ inspirieren / Sieger bezieht neue Medien ein

Gemalte Studie eines Schachspielers

Katharina Küpker studiert konzentriert den „Schachspieler“. Sie besucht in ihrer Freizeit Zeichenkurse an der Kunstschule Stuhr.

Bremen - Von Ilka LangkowskiBREMEN · Rund dreieinhalb Stunden hatten die etwa 30 Künstler Zeit, um ein Exponat der Ausstellung „Körperwelten“ nach ihrer eigenen Interpretation zu entwerfen. Mit Bleistift, Tusche, Pola-roid-Kamera oder Airbrush-Werkzeug ausgerüstet, arbeiteten die Künstler im alten Postamt 5 konzentriert.

Die Atmosphäre in der interessanten Ausstellung war entspannt. Schalldämmenden Wände und hellbeleuchteten Vitrinen sorgten für einen ernsten und ruhigen Rahmen, während die Künstler ihre Objekte immer wieder scharf betrachteten.

Fortan können die schönsten 20 Werke bis zum Ende der Schau am 25. Mai im Foyer bewundert werden. Als die besten drei prämierte die Jury die Arbeiten von Thom Kolodziej (Fotomontage), Michael Rippl (Polaroid-Manipulation) und Anastasia Sokolov (Tuschezeichnung). Sieger Kolodziej freute sich über eine Reise nach Paris.

Der Gewinner hat ein Doppel-Selbstporträt mit einem Gehirn-Plastinat künstlerisch verfremdet. „Kolodziej schaffte es wunderbar, in seiner Arbeit Persönliches mit der Ausstellung und den Themen Leben, Tod und Beständigkeit zu verbinden“, sagte Jurorin Delia Nordhaus. Er habe eine thematische Brücke geschlagen und neue Medien miteinbezogen. Michael Rippl hat den Staffelläufer „Auge in Auge“ abfotografiert und dann die Paste des Polaroidfotos während des Entwicklungsprozesses bearbeitet.

„Liebe auf den ersten Blick“ fesselte Annika Einolf an das Exponat „Leichtmatrose“, das gerade einen Mast erklimmt. Jede Muskelfaser liegt wie ein offenes Buch vor dem Betrachter. „Ich bin positiv überrascht“, sagte die 17-jährige Hobby-Künstlerin. Die Körper wirkten gar nicht fleischig und seien sehr lehrreich dargestellt. Katharina Küpker, ebenfalls 17 Jahre alt, arbeitete an den Gesichtsmuskeln des „Schachspielers“. Sie saß dem Spieler gegenüber, um die Ruhe, die sein „Gesicht“ ausstrahlte, einzufangen. Jurorin Nordhaus juckte es selbst in den Fingern: „Ich hatte in dieser Ausstellung sofort meine Lieblinge“, sagt sie und zeigte unter anderem auf die „Seiltänzerin“, die kraftstrotzend und stark, dabei aber trotzdem weiblich wirke. Und das völlig ohne „aufgesetzte Attribute“ wie schönes Haar oder tolle Schuhe.

Obwohl es sich bei den Plastinaten um Körper, Muskeln und Organen von echten menschlichen Körper handelt, wirken die Exponate wie Kunststoffpuppen. Sie zeigen ihr Inneres, aber bleiben als Person anonym. Nordhaus sieht in dieser Kunst des Konservierens eine Fortentwicklung alter Techniken wie die der Mumifizierung oder Konservierung in Formalin. „Das hier ist auch eine neue Begegnung mit dem Tod. In anderen Kulturen ist der Tod oft viel näher bei den Menschen. In diesem Raum ist es ähnlich. Die Besucher verhalten sich respektvoll, aber trotzdem gelöst.“

Nach dem Vergleich vor dem Bremer Verwaltungsgericht wird seit kurzem der „Schwebende Akt“ gezeigt. Besucher ab 16 Jahre können das Exponat eines Geschlechtsakts als dreidimensionales Hologramm in einem Extra-Raum sehen.

WWW.

koerperwelten.de

Das könnte Sie auch interessieren

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

19. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Meistgelesene Artikel

Fünfjähriger Junge ertrinkt in Bremer Freibad 

Fünfjähriger Junge ertrinkt in Bremer Freibad 

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Überwachungskameras helfen der Bundespolizei, Taschendieben das Handwerk zu legen

Überwachungskameras helfen der Bundespolizei, Taschendieben das Handwerk zu legen

Kommentare