Zeuge sieht Auto davonfahren

Geldautomat in Bremen gesprengt

Bremen - In Bremen-Findorff ist in der Nacht zu Freitag ein Geldautomat in einer Bank gesprengt worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 3.10 Uhr in der Admiralstraße.

Ob es sich um einen oder mehrere Täter handelte, war zunächst unklar, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen sagte. Zeugen gaben allerdings an, zwei bis drei Männer gesehen zu haben, die zur Tatzeit in einem silbernen Golf in Richtung Hemmstraße davonfuhren. 

Auch zur Höhe der Beute gab es noch keine Angaben. Bei der Explosion sei die Fensterfront der Bank zerstört worden, weil Teile des Bankautomaten auf den Gehweg geschleudert wurden. Eintreffende Einsatzkräfte fanden vor der Bank zudem noch weitere Geldscheine.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Dabei bittet sie mögliche Zeugen um Unterstützung. Die Täter sollen schwarz gekleidet und maskiert gewesen sein. Ein Täter habe auffällige Refklektoren an seiner Kleidung gehabt. Hinweise können unter der Telefonnummer 0421/3623888 beim Kriminaldauerdienst mitgeteilt werden.

dpa/ml

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Gärtner/in?

Wie werde ich Gärtner/in?

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Eiskoloss bewegt sich kaum

Eiskoloss bewegt sich kaum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.