Zeuge sieht Auto davonfahren

Geldautomat in Bremen gesprengt

Bremen - In Bremen-Findorff ist in der Nacht zu Freitag ein Geldautomat in einer Bank gesprengt worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 3.10 Uhr in der Admiralstraße.

Ob es sich um einen oder mehrere Täter handelte, war zunächst unklar, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen sagte. Zeugen gaben allerdings an, zwei bis drei Männer gesehen zu haben, die zur Tatzeit in einem silbernen Golf in Richtung Hemmstraße davonfuhren. 

Auch zur Höhe der Beute gab es noch keine Angaben. Bei der Explosion sei die Fensterfront der Bank zerstört worden, weil Teile des Bankautomaten auf den Gehweg geschleudert wurden. Eintreffende Einsatzkräfte fanden vor der Bank zudem noch weitere Geldscheine.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Dabei bittet sie mögliche Zeugen um Unterstützung. Die Täter sollen schwarz gekleidet und maskiert gewesen sein. Ein Täter habe auffällige Refklektoren an seiner Kleidung gehabt. Hinweise können unter der Telefonnummer 0421/3623888 beim Kriminaldauerdienst mitgeteilt werden.

dpa/ml

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung / Marvin Köhnken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Meistgelesene Artikel

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Kommentare