An der Anschlussstelle Bremen-Neustadt

Geisterfahrer verletzt bei Unfall auf der A281 vier Personen

+
Vier Verletzte gab es bei dem Unfall auf der A281.

Bremen - Ein Geisterfahrer hat am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht. Bei dem Zusammenprall verletzten sich vier Menschen.

Nach Angaben der Polizei fuhr der 59-jährige Fahrer eines silbernen Ford Mondeo am Dienstagabend an der Anschlussstelle Bremen-Neustadt verkehrt auf die Autobahn und kollidierte dabei mit einem Mazda. Zwei weitere Autos fuhren in die Unfallstelle.

Geisterfahrer auf der A281: Unfall mit vier Verletzten

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de
Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 281 bei Bremen einen Unfall verursacht, bei dem vier Menschen verletzt wurden. © photoka.de

Der Unfallverursacher sowie zwei Autofahrer wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, eine weitere Person verletzte sich leicht. Die A281 vom Flughafen in Fahrtrichtung Bremen-Neustadt wurde komplett gesperrt. Die Sperrung dauerte in den frühen Morgenstunden des Mittwochs wegen Reinigungsarbeiten noch an. Warum der Fahrer des Ford Mondeo verkehrt herum auf die Autobahn aufgefahren ist, klärt die Polizei.

pfa/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

Das Kapitel „Bistro Brazil“ endet - legendäre „Absturzkneipe“ macht dicht

Das Kapitel „Bistro Brazil“ endet - legendäre „Absturzkneipe“ macht dicht

Clan bedroht Schulmitarbeiter in Huchting

Clan bedroht Schulmitarbeiter in Huchting

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Von Auto in Bremen erfasst: Zehnjähriger schwer verletzt

Von Auto in Bremen erfasst: Zehnjähriger schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.