„City-Gate“: Investor feuert Tiefbaufirma

Es geht aufwärts

Blick auf die Großbaustelle fürs „City-Gate“ am Bremer Hauptbahnhof. Der Hamburger Investor hat das Tiefbauunternehmen gefeuert und übernimmt nun selbst. In zwei bis drei Wochen sollen die Arbeiten fortgesetzt werden. - Foto: Seegers

Bremen - Von Elisabeth Gnuschke. In zwei bis drei Wochen soll es auf Bremens Großbaustelle fürs „City-Gate“ wieder brummen. Dann werden die Tiefbauarbeiten in der großen Baugrube am Hauptbahnhof fortgesetzt. Warum sich der Investor, die Achim Griese Treuhandgesellschaft, so sicher ist, dass die Arbeiten nach dem Baustopp jetzt weitergehen? Nun, die Hamburger haben das Tiefbauunternehmen gefeuert und übernehmen nun selbst die Regie.

„Bis Weihnachten ist die Baugrube dicht“, betont Geschäftsführer Ulf Wachholtz im Gespräch mit unserer Zeitung. Er ist froh, dass es jetzt im doppelten Sinne aufwärts geht. Bevor verstärkt Baufahrzeuge rollen, wird laut Wachholtz nach dem Rauswurf der Tiefbaufirma Implenia zunächst eine Zustandsaufnahme auf dem 5 500 Quadrameter großen Grundstück gemacht. Mögliche Mängel werden notiert. Und dann soll es mit den Tiefbauarbeiten weitergehen. Die Hamburger nehmen die Maßnahme nun selbst unter ihre Fittiche, setzen einige Firmen ein, die bisher schon als Subunternehmer für Implenia tätig waren, und engagieren neue. Bedenken, die Tiefbauarbeiten nach den Absackungen im Frühjahr in und um die Baustelle wieder aufzunehmen, hat der Investor nicht. Vom Unternehmen in Auftrag gegebene Gutachten bestätigten diese Auffassung, sagt Wachholtz. Er betont: „Wir sind so sicher, dass wir die Sache nun selbst übernehmen.“

Genau die Fortsetzung der Arbeiten ist der Knackpunkt zwischen Implenia, das von den Hamburgern erstmals engagiert wurde, und Griese. Das Schweizer Unternehmen, das 2015 das Tiefbaugeschäft von Bilfinger (früher Bilfinger & Berger, das vor Jahren selbst einmal als Interessent für das „Sahnegrundstück“ am Bahnhof galt) übernahm, weist Verzögerungen gegenüber Radio Bremen strikt zurück. „Trotz intensiver Bemühungen und verschiedener Gespräche konnte Implenia den Bauherrn vom Konzept zur technischen Lösung des Problems mit einem hohen Sicherheitsniveau nicht überzeugen“, heißt es da. Die Achim Griese Treuhand hingegen sieht laut Wachholtz keinen trifftigen Grund dafür, die Arbeiten weiter pausieren zu lassen. Weitere Absackungen befürchtet er nicht. Strittig bleibt zwischen den Unternehmen auch die Frage, wer die Kosten für all die Arbeiten übernimmt, die im Mai durch das Absacken der Erde entstanden sind. Die Gleise der Straßenbahn am Hauptbahnhof sackten gar um acht Zentimeter ab und mussten gesperrt werden. Die Hochstraße Breitenweg neigte sich um mehrere Millimeter und musste im August in aufwendiger Arbeit von Spezialisten mit Futterblechen angehoben werden.

Unstrittig ist inzwischen nach Gutachten, dass die Ursache für das Absacken der Erde in der Baustelle fürs „City-Gate“ liegt. Doch was genau der Grund war, ob beispielsweise Tiefbauarbeiten oder der Baugrund, darüber streiten sich Achim Griese und Implenia weiter. Klar ist nur, dass Bremen die hohe Rechnung nicht übernehmen wird.

Wachholtz' Blick richtet sich nach vorn. Für die Tiefbauarbeiten müssen die Hamburger voraussichtlich durch kurzfristige Neuvergaben tiefer in die Tasche greifen. Dennoch geht der Projektentwickler davon aus, dass der geplante Kostenrahmen für das Großprojekt in Höhe von rund 100 Millionen Euro eingehalten wird. Die Verzögerungen im Zuge des Baustopps habe man beispielsweise genutzt, um andere Arbeiten vorzuziehen. Wachholtz: „Wir haben die gesamte Planung bis hin zur internen Technik vorangetrieben und sind damit weiter als sonst zum Zeitpunkt der Maßnahme.“ Man habe zum Beispiel die Gebäudehöhe reduziert, die dem Bebauungsplan angepasst werden musste. Insgesamt bleibt es den Angaben zufolge bei sechs Stockwerken und der Tiefgarage.

In Kürze werden die Hamburger ein Baubüro mit 30 Spezialisten direkt vor Ort eröffnen. Wachholtz sagt: „Wir haben dann eine perfekt aufgestellte Gruppe.“ Wenn die Baugrube wie geplant Weihnachten fertig ist, geht es in die Höhe, der Rohbau folgt. Wachholtz geht davon aus, dass die ersten Mieter Ende 2018, Anfang 2019 einziehen können. Ursprünglich hatte der Investor mit Ende 2017 geplant, zuletzt Mitte 2018. Den ersten Spatenstich gab's vor einem Jahr.

Auf der Münchener Immobilienmesse „Expo Real“ in wenigen Tagen geht das „City-Gate“ laut Wachholtz in die „heiße Phase“ der Vermarktung. Gut die Hälfte der beiden Gebäude (Architekt: Max Dudler), die den Blick auf das historische Bahnhofsgebäude zulassen, sei bereits vermietet. Zu den Mietern gehören zwei Hotels, Supermarkt und Drogeriekette. Außerdem sollen Restaurants und Büros einziehen.

Mehr zum Thema:

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare