Polizei öffnet Zentrum Am Wall 195 / Fläche verdoppelt

Gebündelte Prävention

Leiter Ulrich Koenig am Eingang des neuen Präventionszentrums der Bremer Polizei Am Wall 195. ·
+
Leiter Ulrich Koenig am Eingang des neuen Präventionszentrums der Bremer Polizei Am Wall 195. ·

Bremen - Von Elisabeth GnuschkeDie Bremer Polizei bündelt sämtliche Aufgabenbereiche, die sich mit dem Thema Prävention befassen, im neuen Präventionszentrum Am Wall 195.

Dazu gehören die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, die 60 Jahre lang nur wenige Schritte vom neuen Zentrum entfernt zu Hause war, und die Verkehrssicherheitsarbeit. Letztere ist wie auch Jugendbeauftragter Frank Kunze vom Polizeipräsidium in der Vahr zurück in die Innenstadt gezogen. Leiter des Zentrums ist Ulrich Koenig.

Ebenso wie Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) betonte Koenig gestern Nachmittag bei der Einweihung des Präventionszentrums, dass Repression und Prävention zusammengehörten. Beides stehe parallel nebeneinander, so Koenig. „Das eine schließt das andere nicht aus“, sagte Mäurer über die beiden Themenbereiche. Auch Polizeipräsident Lutz Müller betonte, dass neben der Prävention erhöhter Kontrolldruck notwendig sei. Weniger Spielhallen- und Banküberfälle zeigten, dass Aufklärung und mehr Kontrollen fruchteten.

Das Präventionszentrum hat mit 400 Quadratmetern und zehn Büros Am Wall 195 fast doppelt soviel Platz wie zuvor die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle. Von der Planung bis zum Einzug vergingen gerade mal eineinhalb Jahre. „Das ist schnell“, betonte Koenig. Nun stehen den 14 Mitarbeitern helle Räume, helle Möbel und eine moderne technische Ausstattung samt Schulungsraum zur Verfügung. Die Polizei ist Mieter Am Wall 195, der Eigentümer hat das Haus sanieren lassen. Verkehrserziehung für Kinder ist hier ebenso möglich wie die Beratung von Senioren, damit diese nicht auf Enkeltricks hereinfallen. Von der Bündelung verspricht sich Mäurer „vor dem Hintergrund bescheidener Personalressourcen“ effektivere Beratung.

Bisher, so Präventionsexperte Koenig, lassen sich die meisten Besucher beraten, wie sie Einbrüchen vorbegen können. Und was rät ihnen die Polizei? „Türen und Fenster abschließen, Nachbarschaftshilfe aktivieren wie den Briefkasten regelmäßig leeren und den Rasen mähen lassen“, gibt Koenig einen kleinen Einblick in die Präventionsarbeit. Zudem hat die Polizei eine Liste mit geprüften Firmen, die bei der Sicherung von Wohnungen helfen können.

Beratungszeiten im Präventionszentrum: Montag und Dienstag, 9 bis 15 Uhr, Donnerstag, 9 bis 18 Uhr. Kontakt: 0421/362-19003.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben
Bremer Polizei entdeckt Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche

Bremer Polizei entdeckt Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche

Bremer Polizei entdeckt Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche
Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten
Brand in Seniorenheim: Eine Person stirbt bei Feuer in Findorff

Brand in Seniorenheim: Eine Person stirbt bei Feuer in Findorff

Brand in Seniorenheim: Eine Person stirbt bei Feuer in Findorff

Kommentare