Fachwerkanbau unbewohnt 

Gebäude in St. Magnuns brennt nieder

Bremen - Ein Fachwerkhaus in im Bremer Stadtteil St. Magnus abgebrannt. Verletzt wurde niemand. 

Der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle wurde am Sonntag gegen 15.30 Uhr ein Feuer in der Straße Hasenhöft, im Ortsteil St. Magnus gemeldet. 

Aufgrund der Meldungen wurden der Einsatzleitdienst, die Feuerwachen 5 und 6, die Freiwillige Feuerwehr Schönebeck sowie der Rettungsdienst zur Einsatzstelle alarmiert, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr Bremen. Insgesamt waren 11 Fahrzeuge mit circa 40 Einsatzkräften vor Ort.

Beim Eintreffen der Feuerwehrleute brannte ein eingeschossiges Nebengebäude in Fachwerkbauweise mit einer etwa 40 Quadratmeter großen Fläche in voller Ausdehnung. Das Gebäude war unbewohnt, Personen waren nicht gefährdet. Die Gefahr einer Ausbreitung des Brandes auf Nachbargebäude bestand nicht.

Das Feuer wurde von zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren sowie über eine Drehleiter mit einem Wendenrohr gelöscht.

Bereits um 16.03 Uhr hat der Einsatzleiter „Feuer in der Gewalt“ gemeldet. Die endgültigen Nachlösch- und Aufräumarbeiten sollten zu diesem Zeitpunkt noch schätzungsweise rund eine Stunde in Anspruch nehmen, erklärte der Sprecher. An dem Gebäude entstand ein Totalschaden, die Schadenhöhe ist jedoch unbekannt.

Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Einfamilienhaus in Sudweyhe brennt

Einfamilienhaus in Sudweyhe brennt

Terror in Istanbul: 38 Todesopfer - Erdogan kündigt Vergeltung an

Terror in Istanbul: 38 Todesopfer - Erdogan kündigt Vergeltung an

Weihnachtsmarkt in Wetschen

Weihnachtsmarkt in Wetschen

Lemförder Lichterzauber

Lemförder Lichterzauber

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare