Gartenkultur-Musikfestival im Nordwesten: 43 Konzerte in 24 Städten und Gemeinden / Programm auch als Web-App

Sommerliche Vielfalt ohne Rekordjagd

+
Das ist der richtige Rahmen! Die „Freundeskreise der Hausmusik in Bremen“ präsentieren Lortzing.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Sommer und Gärten, Gärten und Musik – all das will der Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen auf harmonische Weise zusammenbringen. Mittel zum Zweck ist einmal mehr das Gartenkultur-Musikfestival im Nordwesten, das in diesem Jahr zum 13. Mal gefeiert wird. Mit 43Konzerten in 24 Städten und Gemeinden in Niedersachsen und Bremen. Von Freitag, 31. Juli, bis einschließlich Sonntag, 30. August.

Im Bremer Rathaus wurde gestern das Programm präsentiert. Private Gärten sind ebenso dabei wie kommunale und kirchliche Gärten, wie Bürgerparks und Anlagen von Vereinen, sagte Susanne Krebser, Geschäftsführerin des Kommunalverbunds. In all diesem Gärten spielen vorwiegend (aber nicht nur) regionale Künstler Jazz und Folk, Pop und Klassik. „Es freut uns, diese Vielfalt zeigen zu können“, sagte Krebser. Das Festival habe 2003 mit dreieinhalbtausend Besuchern angefangen. Inzwischen werde die Zahl weit übertroffen. Aber es geht nicht vorwiegend um die Zahlen.

„Wir sind nicht auf Rekordjagd“, so Krebser. „Wir wollen deutlich machen, welche Schätze in der Region verborgen sind“, so Thomas Kristen, in der Senatskanzlei unter anderem zuständig für regionale Kooperation.

Und wenn auch sonst in der Region schon mal schärfer über Verkehrs- oder Einzelhandelsthemen diskutiert wird – die Musik soll alle harmonisch zueinanderführen.

Eröffnet wird das Gartenkultur-Musikfestival am Freitag, 31. Juli, mit Pop, Beat und Swing im Dorfpark Falkenburg in Ganderkesee. Um 19 Uhr spielen dort „Die Akustischen Vier“. Der Eintritt ist frei.

Teil des Programms ist auch das Sommerkonzert mit Bürgerbrunch im Achimer Rathauspark (Sonntag, 2. August, 11 Uhr). Dort spielt die Bremer Beat-Band „Blax“. Reservierung am Tisch: neun Euro.

Ebenfalls am Sonntag, 2. August, erklingt Musik im spektakulären Labyrinthgarten der Familie Vehring in Syke-Henstedt. Um 17 Uhr tritt dort die US-Flötistin Carin Levine auf. Eintritt: drei Euro.

Festivalkonzerte gibt es natürlich auch in Bremen. Der Garten im „Haus am Walde“ (Kuhgrabenweg, Nähe Uni) etwa ist ein Spielort. So zum Beispiel am Freitag, 7. August, wenn das Duo „Simon & Jan“ dort ab 19 Uhr ein Kabarett-Konzert präsentiert. Eintritt: frei.

„Die Opernprobe“ (Untertitel: „Die vornehmen Dilettanten“), ein Opern-Einakter von Albert Lortzing (1801 bis 1851), wird im Park des Focke-Museums (Schwachhausen) zu Gehör gebracht – am Sonntag, 9. August, um 11.30 Uhr. Es spielen die „Freundeskreise der Hausmusik in Bremen“. Eintritt: sechs Euro.

Weitere Festivalkonzerte gibt es beispielsweise in Bassum und Weyhe, in Stuhr und Sulingen, in Großenkneten und Ottersberg. Das komplette Programm steht in einer Broschüre, die in vielen öffentlichen Einrichtungen sowie in Geschäften und Lokalen ausliegt. Online steht es auf der Seite www.gartenkultur-musikfestival.de. Die Website ist per Smartphone als mobile Web-App verfügbar.

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Kommentare