Galileo-Navigationssystem nimmt wichtige Hürde

+
Der erste Start der Galileo-Satelliten ist für Ende 2012 geplant

Bremen - Das künftige europäische Navigationssystem Galileo ist einen wichtigen Schritt vorangekommen. Das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB-System AG unterzeichnete den Liefervertrag über Nutzlasten für die ersten 14 Satelliten mit dem britischen Zulieferer SSTL.

Das Gesamtvolumen liege bei 230 Millionen Euro, teilte OHB am Freitag mit. OHB ist mit 60 Prozent Anteilen der Hauptauftragnehmer bei Galileo und für das Gesamtsystem verantwortlich. SSTL ist mit 40 Prozent wichtigster Zulieferer. Alle Satelliten werden ab Mitte 2011 in Bremen fertiggestellt. Der erste Start von zwei Galileo-Satelliten ist für Ende 2012 geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz
Tatort Bremen: ARD mit Glückskeks-Weisheiten im Tiny House

Tatort Bremen: ARD mit Glückskeks-Weisheiten im Tiny House

Tatort Bremen: ARD mit Glückskeks-Weisheiten im Tiny House
Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln
Nach Millionen-Raub in Bremen: Behörden ermitteln gegen Szene-Shisha-Bar

Nach Millionen-Raub in Bremen: Behörden ermitteln gegen Szene-Shisha-Bar

Nach Millionen-Raub in Bremen: Behörden ermitteln gegen Szene-Shisha-Bar

Kommentare