Fünfstellige Schnäppchen

„Bremen Classic Motorshow“ präsentiert Schnellreise-Coupés und Siegermaschinen

+
Haube hoch – für den Kennerblick auf den Motor. Aus dem Hause Mercedes stammen jede Menge Ausstellungsstücke.

Bremen - Von Jörg Esser. Ausrangierte und ausgeschlachtete Zapfsäulen, Blechschilder mit rot-weißen Benzinmännchen, ein leuchtend orangefarbener R 4 und Stahlrenner auf zwei Rädern – das Angebot auf der „Bremen Classic Motorshow“ ist vielfältig. Und der Andrang schon in den ersten Stunden gewaltig.

Die Oldtimermesse in den Bremer Messehallen ist ein Besuchermagnet. Und ein Selbstläufer. Die 16. Auflage dauert noch bis morgen, Sonntag.„Oldtimer sind ein wunderschönes Hobby“, sagt ein „Liebhaber der alten Schweden“. „Und ein teures Hobby“, fährt der Mittsechziger fort und blickt verklärt auf einen Buckel-Volvo. Dann rümpft er die Nase. „Der Wagen ist zu teuer.“

Dem Chronisten fehlt das Insiderwissen. Aber für ausgewählte Liebhaberstücke müssen schon üppige fünfstellige Beträge auf den Tisch geblättert werden. Der „Buick Ventury“, Baujahr 1957, in Mint-Grün, liegt bei schlappen 53.500 Euro. „Das ist ein Schnäppchen“, hallt durch die Halle. „Ach was.“

Bei einem wunderbar gepflegten VW-Bully liegt die Verhandlungsbasis bei 69.900 Euro. Und ein schwarzer 180er-Mercedes „zweite Hand“ liegt bei fast 30.000 Euro. „Man gönnt sich ja sonst nichts“, sagt ein Besucher mit unüberhörbar sächsischem Idiom. Und grinst.

Viele Fachgespräche zu hören

Auf den ersten Blick lassen sich potenzielle Käufer kaum von den vielen Sehleuten unterscheiden. Jedenfalls sind auffällig viele Fachgespräche zu hören. Männer in Lederjacken und mit Cowboyhüten werfen mit Abkürzungen und Zahlenkombinationen um sich. Andere Dialoge sind überschaubar. Dafür aber wenigstens allgemeinverständlich. „Moin“, „Na?“, „Alles gut?“, „Alles gut“ – für Norddeutsche ist das ja schon „viel Gesabbel“.

Zurück zu den automobilen Schönheiten: Die Sonderschau „Gran Turismo 2+2: Jetset für die Straße“ in Halle 5 widmet sich Schnellreise-Coupés, die bis in die 70er Jahre zu Traumwagen ganzer Generationen reiften. 

Ein „Facel II“ aus der französischen Edelschmiede Facel Vega zählt dazu, mit einem 400 PS-starken 6,7 Liter- Chrysler-Motor bestückt. Und ein Ferrari 365 GT (Baujahr 1968, 320 PS). Ein Citroën SM, Baujahr 1971, V-6-Zylinder und 160 PS stark. Und ein Jensen Interceptor III, Baujahr 1973, 284 PS.

Die „Bremen Classic Motorshow“ präsentiert noch bis Sonntag automobile Schönheiten aus vielen Jahrhunderten.

Eine weitere Sonderschau in Halle 1 zeigt 20 englische Motorräder aus den großen Rennjahren der „Isle-of-Man“- Trophy, unter anderem Siegermaschinen aus den Jahren 1934, 1949, 1952 und 1954.

Die Motorrad-Sonderschau zeigt legendäre englische Rennmaschinen der „Isle-of-Man“-Trophy. 

Die Traumautos ziehen die Blicke magisch an. Und rund 100 Automobilclubs verwandeln die Messehallen in ein „Museum für Fahrkultur“, sagt Projektleiter Frank Ruge. Das „Wolfswankel Drag Racing Team“ ist dabei, das „Fiat-500-Forum“, Messerschmitt-Clubs mit ihren legendären Kabinenrollern, der Lanz-Club aus Oyten. Und „Güllepumpen“-Fans. „Güllepumpe“ werden Motorräder vom Typ Honda CX 500 genannt. Ihren Namen verdanken sie Rötger Feldmann und seinen „Werner“-Comics.

Der Verein „Yourmove“ aus Hamburg präsentiert das Cuno-Bistram-Projekt. Dabei geht es um die Restaurierung von „Rennwagen“, die einst (von 1948 bis 1972) durch den Tierpark Hagenbeck kurvten. Im Gepäck haben Nikolas Aichele und sein Team den „großen Bruder“ der kleinen Tierpark-Flitzer – ein ehemals in der britischen Zone für die Straße zugelassenes Exemplar mit 6,7 PS und einer Geschwindigkeit von 60  Kilometern pro Stunde. Das Fahrzeug wurde erst 2014 aus den USA nach Hamburg zurückgeholt.

„Bremen Classic Motorshow“ in der Stadthalle

Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser
Auf der Messe „Bremen Classic Motorshow“ gibt es alles, was das Oldtimer-Herz begehrt. © Jörg Esser

661 Aussteller aus zehn Nationen sind auf 46.815  Quadratmetern in sieben festen und einer mobilen Messehalle präsent. Es gibt jede Menge Ersatzteile. Und eingangs erwähnte Zapfsäulen. Kostenpunkt: ab 1 000 Euro. Auch dafür gibt es Käufer. Sammler eben, heißt es. „Wer einmal angefixt ist, will alles haben.“

Die „Bremen Classic Motorshow“ hat Samstag und Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Das Tagesticket kostet 16 Euro.


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Autos ohne Zulassung werden ab 1. Juli abgeschleppt

Autos ohne Zulassung werden ab 1. Juli abgeschleppt

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.